Datum Thema Texte* Zusätzliche Literatur
04.04.. Einführung Allgemein (für alle Sitzungen relevant):
Baasner, Rainer: Methoden und Modelle der Literaturwissenschaft. Eine Einführung. Berlin 1996.
Bogdal, Klaus-Michael (Hg.): Neue Literaturtheorien. Eine Einführung. Opladen 1997.
Pechlivanos, M. u.a.: Einführung in die Literaturwissenschaft. Stuttgart 1995.

Modellanalysen:
Bogdal, Klaus-Michael (Hg.): Neue Literaturtheorien in der Praxis. Textanalysen von Kafkas "Vor dem Gesetz". Opladen 1993.
Wellbery, David: Positionen der Literaturwissenschaft. Acht Modellanalysen am Beispiel von Kleists "Das Erdbeben in Chili". München 1993.
11.04. Semiotik Umberto Eco: Zeichen. Einführung in einen Begriff und seine Geschichte. Frankfurt am Main 1977. Eco, Umberto: Einführung in die Semiotik. München 1994.
18.04. Semiotik Praktische Analyse** Wellbery, David: Semiotische Anmerkungen zu Kleists 'Das Erdbeben in Chili. In: Ders., Positionen, S. 69-87.
25.04. Poststrukturalismus/
Dekonstruktion
Paul de Man: Semiologie und Rhetorik. In: Ders.: Allegorien des Lesens. Frankfurt am Main 1988, S. 31-51. Zima, Peter: Die Dekonstruktion. Tübingen 1994.
Culler Jonathan: Dekonstruktion. Reinbek b. Hamburg 1994.
02.05. Poststrukturalismus/
Dekonstruktion
Praktische Analyse** Hamacher, Werner: Das Beben der Darstellung. In: Wellbery, Positionen, S. 149-173.
09.05. Diskursanalyse Michel Foucault: Was ist ein Autor? In: Ders.: Schriften zur Literatur. Frankfurt am Main 1993, S. 7-31. Fohrmann, Jürgen/Müller, Harro (Hg.). Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Frankfurt am Main 1988.
Bogdal, Klaus-Michael: Historische Diskursanalyse der Literatur. Theorien, Arbeitsfelder, Analysen, Vermittlung. Opladen 1999.
16.05. Diskursanalyse Praktische Analyse** Kittler, Friedrich A.: Ein Erdbeben in Chili und Preußen. In: Wellbery, Positionen, S. 24-38.
23.05. Feministische Literaturtheorie Sandra M. Gilbert/Susan Gubar: Sexual Linguistics: Gender, Language, Sexuality. In: Blsey, Catherine/Moore, Jane (Hg.): The Feminist Reader. Essays in Gender and the Politics of Literary Criticism. Hampshire/London 1989, S. 81-99. Osinski, Jutta: Einführung in die feministische Literaturwissenschaft. Berlin 1998.
Lindhoff, Lena: Einführung in die feministische Literaturtheorie. Stuttgart 1995.
30.05. Feministische Literaturtheorie Praktische Analyse** Hahn, Barbara: Die fremde Hilfe der Frauen. Tisch, Bett und Tpr in Kafkas 'Proceß'. In: Bogdal, Literaturtheorien in der Praxis, S. 159-171.
06.06. Konstruktivismus/
Systemtheorie
Siegfried J. Schmidt: 'System' und 'Beobachter'. Zwei wichtige Konzepte in der (künftigen) literaturwissenschaftlichen Forschung. In: Fohrmann/Müller, Systemtheorie der Literatur, S. 103-133. Schmidt, S.J. (Hg.): Literaturwissenschaft und Systemtheorie: Positionen, Kontroversen, Perspektiven. Opladen 1993.
Werber, Niels: Literatur als System. Zur Ausdifferenzierung literarischer Kommunikation. Opladen 1992 (insbes.: S. 9-27).
13.06. Konstruktivismus/
Systemtheorie
Praktische Analyse**
Scheffer, Bernd: Interpretation und Blamage. 'vor dem Gesetz' - Präambeln aus konstruktivistischer Sicht. In: Bogdal, Neuere Literaturtheorien in der Praxis, S. 140-158.
20.06. Kulturwiss. Ansätze I: New Historicism Stephen Greenblatt: Kultur. In: Baßler, Moritz: New Historicism. Literaturgeschichte als Poetik der Kultur. Frankfurt am Main 1996, S. 48-59. Böhme, Hartmut/Scherpe, Klaus (Hg.): : Literatur und Kulturwissenschaft. Positionen, Theorien, Modelle. Reinbek b. Hamburg 1996.
Glaser, Renate (Hg.): Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft: Positionen, Themen, Perspektiven. Opladen 1996.
27.06. Kulturwiss. Ansätze II: Literaturwissenschaft als Medientheorie Aleida Assmann: Texte, Spuren, Abfall. Die wechselnden Medien des kulturellen Gedächtnisses. In: Böhme/Scherpe: Literatur und Kulturwissenschaft, S. 96-110. s. o.
04.07.

Abschlußsitzung

* Die in Gruppen zu bearbeitenden Texte werden im Seminar ausgegeben.
** Die praktische Analyse wird an einem Text erfolgen, der nicht Basis der Modellanalysen ist. Diese dienen nur zur Orientierung und als Grundlage für eine kritische Betrachtung.
Anders, Günther (1988): Die Antiquiertheit des Menschen. Band I. Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. München 1956
<Kritik an der Techno Vision>
Argyris, Chris: Wissen in Aktion. Eine Fallstude zur lernenden Organisation. Stuttgart (Klett-Cotta) 1997.
<Dialogue Vision>
Benedetti,Carlo de: Speech at the G 7 Information Society Conference, Brüssel 25./26.2.1995
Beninger, James R.: The Control Revolution. Cambridge 1986. Vergleichend Jungk, Robert: Der Atomstaat.Vom Fortschritt in die Unmenschlichkeit. München 1977.    <ðRückkopplungstechnologien, Veränderung der Steuerungsprobleme durch neue Vernetzungsformen>
Berger, Peter/Kubicek, Herbert/Kühn, Michal/Mettler-v. Meibom, Barbara/Voogd, Gerd: OPTEK-Optionen der Telekommunikation. Band I-III. Hg. vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen. Mensch und Technik. Sozialverträgliche Technikgestaltung. Materialien. Düsseldorf 1988
<Technikbegrenzung als ökologische Option>
Bohm, David: Der Dialog. Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen (hg. v. Lee Nichol, Stuttgart 1998, zuerst London/New York 1996).
<Dialogue Vision>
Bohm, David: Die implizite Ordnung. Heidelberg 1985.
Weitere Materialien von David Bohm
Bohm, David/Edwards, Mark: Changing Consciousness. Exploring the Hidden Source of the Social, Political and Environmental Crises Facing Our World. A Dialogue of Words and Images, New York (Harper Collins Publishers) 1991.
<Dialogue Vision>
Bonfield, P.: Speech at the G 7 Information Society Conference, Brüssel 25./26.2.1995
Buber, Martin (1973): Das dialogische Prinzip. Heidelberg
<Dialogue Vision>
Castells, Manuel: The Rise of the Network Society/Malden (Blackwell) 1997
<Standardwerk mit Schwerpunkt auf network vision>
Donath, Matthias/Mettler-von Meibom, Barbara: Kommunikationsökologie: Systematische und historische Aspekte. (Kommunikationsökologie; Bd. 4) Münster 1998
Eine europäische Informationsgesellschaft für alle. Erste Überlegungen der Gruppe hochrangiger Experten. Zwischenbericht, Jan. 1996, V/131/96-DE
Eine europäische Informationsgesellschaft für alle. Abschlußbericht der Gruppe hochrangiger Experten, April 1997, CE-V/8-97-001-DE-C
Entscheidung des Rates vom 30. März 1998 über ein Mehrjahresprogramm der Gemeinschaft zur Förrderung der Informationsgesellschaft in Europa (Informationsgesellschaft) (Promoting the Information Society - PROMISE). In: Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, L 107/10, 7.4.1998
Eurich, Claus: Das verkabelte Leben. Wem schaden und wem nützen die Neuen Medien? Hg. von Freimut Duve. Reinbeck 1980.
Ders.: Die Megamaschine. Vom Sturm der Technik auf das Leben und Möglichkeiten des Widerstands. Bonn 1988.
Ders.: Mythos Multimedia. Über die Macht der neuen Technik, München 1998.
<Technikbegrenzung als ökologische Option >
Europäische Kommission: White Paper on Growth, Competitiveness and Employment: The Challenges and Ways forward into the 21st Century. COM (93) 700 final
Europäische Kommission: Normung und die globale Informationsgesellschaft: der europäische Ansatz. Mitteilung der Kommission an den Rat und an das Europäische Parlament, 24.7.1996, KOM (96) 359 endg.
Europäische Kommission: Grünbuch „Leben und Arbeiten in der Informationsgesellschaft: Im Vordergrund der Mensch“, 24.7.1996, KOM (96) 389 endg.
Europäische Kommission: Die Bedeutung der Informationsgesellschaft für die Politik der Europäischen Union – Vorbereitung auf die nächsten Schritte. Mitteilung der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament 1996
Europäische Kommission: Die Informationsgesellschaft: Von Korfu bis Dublin – Neue Prioritäten. Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen, 24.7.1996, KOM (96) 395 endg.
Europäische Kommission: Interconnection in Telecommunications. Proposal for a European Parliament and Council Directive on Interconnection in Telecommunications Ensuring Universal Service and Interoperability through Application of the Principles of Open Network Provision (ONP), 19.7.1995, KOM (95) 379
Europäische Kommission: Towards the Information Society. Communication from the Commission to the Council, the European Parliament, the Economic and Social Committee and the Committee of the Regions on a Methodology for the Implementation of Information Society Applications. Proposal for a European Parliament and Council decision on a series of guidelines for trans-European telecommunications network, 31.5.1995, KOM (95) 224
Europäische Kommission: The Consultation on the Green Paper on the Liberalisation of Telecommunication Infrastructure and Cable Television Networks. Mitteilung an das Europäische Parlament und den Rat, 3.5.1995, COM (95) 158
Europäische Kommission: Grünbuch zur Konvergenz der Branchen Telekommunikation, Medien und Informationstechnologie und ihren ordnungspolitischen Auswirkungen. Ein Schritt in Richtung Informationsgesellschaft, 3.12.1997, COM 97 (623)
Europäische Kommission: Green Paper on Public Sector Information: a Key Ressource for Europe. Januar 1999, COM (98) 585 final
Europäische Kommission:: Regulatory Transparency in the Internal Market for Information Society Services. Unofficial Text. Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament und den Wirtschafts- und Sozialausschuss, 24.7.1996
Forum „Information Society“: Networks for People and their Communities. Making the Most of the Information Society in the European Union. First Annual Report to the European Commission from the Information Society Forum, Juni 1996
Europäische Kommission: Weißbuch zur allgemeinen und beruflichen Bildung. Lehren und Lernen - auf dem Weg zur kognitiven Gesellschaft. COM (95) 590.
Forum „Information Society“: Theme Paper
Forum “Information Society”: Ein Europäischer Weg in die Informationsgesellschaft. Bericht 1999.
Gore, Albert: Respect the Land. By Treating Our Planet as a Community, We Can Save Our Natural Riches For Future Generations. In: Time. Special Issue. Our Precious Planet. November 1997
Ders.: Earth in the Balance. Ecology and the Human Spirit. New York: Penguin. Plume Printing 1993
<Mankind Vision, Ecological Vision>
Hartkemeyer, M./Hartkemeyer, J.F./Doherty, Freeman L.: Miteinander denken. Das Geheimnis des Dialogs. Stuttgart 1998.
<Dialogue Vision>
Isaacs, William N.: Dialog. Kollektives Denken und Organisationlernen. In: Fatzer, G. (Hg.): Organisationsentwicklung und Supervision. Köln 1996, S. 181-208.
Ders.: Der Dialog. In: Senge, Peter M./Kleiner, A./Smith, B. u.a. (hg.): Das Fieldbook zur fünften Disziplin. Stuttgart 1994, S. 412-420.
Luhmann, Niklas (1991): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main 1987
Ders.: (1990): Ökologische Kommunikation, Opladen 1988
Macy, Joanna: Die Wiederentdeckung der sinnlichen Erde. Berlin (Theseus) 1994.
<Mankind Vision/Ecological Vision>
McLuhan, Marshall (1964): Die magischen Kanäle - Understanding Media. Düsseldorf/Wien 1994.
McLuhan, M./Bruce R. Powers: The Global Village. Der Weg der Mediengesellschaft in das 21. Jahrhundert. Paderborn 1995
Mettler-von Meibom, Barbara (1999). Die kommunikative Kraft der Liebe. Auf dem Weg in ein anderes Jahrtausend. Petersburg (Via Nova) 2000
Dies. (Hg.): Einsamkeit in der Mediengesellschaft, Münster 1996.
Dies.: Kommunikation in ökologischer Perspektive. Das Beispiel Telefonseelsorge. In: Wege zum Menschen. Monatsschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln. 47. Jahrgang. Heft 4, Mai/Juni 1995, S. 179 – 189
Dies.: Kommunikation in der Mediengesellschaft. Tendenzen, Gefährdungen, Orientierungen. Berlin 1994
Dies.: Breitbandtechnologie. Über die Chancen sozialer Vernunft in technologiepolitischen Entscheidungen. Opladen 1986
<Ecological Vision und Esoterik>
Naess, Arne: Ecology, Community and Lifestyle. Outlines of an Ecosophy. Cambridge (Cambridge University Press) 1993.
<Mankind Vision/Ecological Vision>
Neirynck, Jacques: Der göttliche Ingenieur, Sindelfingen 1994
<Rebound-Effekte in der Kulturgeschichte>
Nonaka, Ikujiro/Takeuchi, Hirotaka: Die Organisations des Wissens. Frankfurt am Main 1997.
Owen, Harrison: Expanding Our Now. The Story of Open Space Technology. San Francisco 1997.
Owen, Harrison: Open Space Technology. Ein Leitfaden für die Praxis. Stuttgart (Klett-Cotta) 2001.
Picot, A./Reichwald, R./Wigand, R.T.: Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management. Wiesbaden 1996.
Postman, Neil: Das Technopol. Die Macht der Technologie und die Entmündigung der Gesellschaft. Frankfurt am Main 1992
<Kritik der Techno Vision>
Schein, Edgar H.: Über Dialog, Kultur und Organisationslernen. In: Fatzer, G. (Hg.): Organisationsentwicklung und Supervision. Köln 1996, S. 209-228.
Senge, Peter M. u.a. (Hg.): Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. Stuttgart (Klett-Cotta) 1994
Senge, Peter M. u.a. (Hg.): Das Fieldbook zur fünften Disziplin. Stuttgart (Klett-Cotta) 1994
Siefkes, Dirk: Formale Mthoden und kleine Systeme – Lernen, Leben und Arbeiten in formalen Umgebungen. Braunschweig 1992.
Ders.: Über die fruchtbare Vervielfältigung der Gedanken beim Reden. In: Forschung & Lehre, H. 10 (1995), S. 551-555.
Turkle, Sherry: Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek b. Hamburg (Rowohlt) 1998.
Vester, Frederic: Leitmotiv vernetztes Denken. Für einen besseren Umgang mit der Welt. München 1988
Ders.: Unsere Welt - ein vernetztes System, München 1978
Zänker, Kurt S.: Kommunikationsnetzwerke im Körper. Psychoneuroimmunologie. Aspekte einer neuen Wissenschaftsdisziplin. Heidelberg, S. 127-154
<psychologische network vision>

Visionen Politische Strategien Folgen
techno vision

Dokumente:
Kritik techno vision/Spirituelle Wende

Technik und Technologieentwicklung als Motor der Umwandlung der Industriegesellschaft. Verbesserung der Lebensbedingungen durch Entlastung von Arbeit

Subvention von (technischer) Forschung und Wissenschaft
Bereitstellung der Infrastruktur für Wachstumsindustrien;

Verknappung natürlicher Ressourcen, Verstädterung
Öffnen der Schere zwischen Industrie- und Entwicklungsländern

market vision Freier Markt, Unternehmerinitiative und Wettbewerb als Motor und als Steuerungsmechanismus der Gesellschaft Vertrauen auf die Selbstregulationskraft des Marktes, Deregulierung, Privatisierung von Staatsbetrieben Zunahme der Ungleichgewichte in der technischen und sozialen Entwicklung in und zwischen den Ländern;
Zusammenbruch von Wohlfahrtsstaat und Staatssozialismus
Krise der 90er Jahre

Dokumente:
Kritik Market Vision
Transaktionskosten (Graphik)
Dienstleistungstätigkeiten (Graphik)

Die Asymmetrien, zu deren Ausgleich Technik und Markt in der Nachkriegszeit gepriesen wurden (Soziale Ungleichheiten, Nachteile der EU im globalen Wett- bewerb, Arbeitslosigkeit u.a.), haben sich innerhalb der EU und global verstärkt. Es gibt keine zuverlässigen Strategien für die weitere Gestaltung der europäischen Informationsgesellschaft (IG) mehr. Soziale Aspekte der IG und die Suche nach alternativen Werten treten in den Vordergrund. Die Politik beschränkt sich darauf, Rahmenbedingungen für Entwicklung und Wirtschaft zu setzen; Projektförderung Glaubwürdigkeitskrise der traditionellen politischen Parteien, Etablierung alternativer ökologischer Bewegungen
user vision

Dokumente:
Ziele (5. Rahmenprogramm der EU)

Orientierung auf die Bedürfnisse der Menschen anstatt auf die Möglichkeiten der Technik und des Wettbewerbs,
ð Humanisierung ;Technik und Markt als Hilfsmittel der besseren Bedürfnisbefriedigung der Verbraucher
Dokumente:
"Der Verbraucher erwartet.." (Bangemann)
Schutz von Ressourcen, Verbrauchern, Informationen/ Urhebern, Frauen, Behinderten ... Mehr Transparenz und bessere Information der Bürger Wachsende Bedeutung des non-Profit-Bereichs, ‚Information’ wird zur Produktivkraft und Zentralkategorie der Politik, Bedarf an Mediation wächst
social network vision

Dokumente:
Manuel Castells: The Rise of the Network Society (Auszug)
Unternehmen als Netzwerke

Vernetzung von Menschen und Gemeinschaften als Hilfe zur Selbsthilfe in allen gesellschaftlichen Bereichen, als universeller Problemlöser.
ð Chancen und Risiken von Technik und Kulturentwicklung sollen im sozialen Dialog der Betroffenen abgewogen werden
Verbesserung der technischen Vernetzung von Menschen, Gemeinschaften und Staaten ð globale Dialoge, Hilfe zur Selbsthilfe
Qualifizierung der Menschen zum Dialog; Datensuperhighway- und Multimedialförderung
Legitimationsprobleme für Formen „repräsentativer“ Politik; Internet als Voraussetzung, Autonomieverlust von Staaten und staatlichen Einrichtungen ‚Kommunikation’ (als Vernetzung) wird zur Schlüsselkategorie und -qualifikation
mankind vision

Dokumente:
Hans Peter Dreitzel: Emotionales Gewahrsein

Sicherung des Überlebens der Menschheit angesichts von Bevölkerungsexplosion, Verknappung wichtiger Ressourcen und negativen Folgen der Industrialisierung ð Recycling und Nachhaltigkeit Ökologischer Umbau der Industriegesellschaften,
globale Initiativen zur Wiederherstellung ökologischer Gleichgewichte im Biosystem, Delegation von Verantwortung an überstaatliche Einrichtungen,
Förderung von life sciences
Prestigeverlust von Technik und Wachstumsvisionen, Soziologe und Sozialpolitik;Etablierung ökologischer und ethischer Perspektiven; Zukünftige Generationen werden Teil der Gesellschaft
cultural vision

Dokumente:
Dimensionen der cultural vision
Verhältnis Mensch - Natur - Kultur
Rebound-Effekt

ecological vision

Dokumente zum Dialog (dialogue vision):
Typen des Dialogs
Definitionsvorschläge
Leistungen des Dialogs
Leistungen des Dialogs - William Isaacs
Dialog und Diskussion

Kulturen als komplexe Informationssysteme ("information society"), dialogische Netzwerke und multimediale Ökosysteme gestalten
Ausbalancieren von Ungleichgewichten im Verhältnis Mensch/Gesellschaft-Natur-Technik unter Nutzung der Informationstechnologien und des Dialogs; Förderung dezentraler Vernetzungsstrukturen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik müssen sich durch ihren Beitrag zur Erhaltung/ Besserung des kulturellen Ökosystems legitimieren; Entmystifizierung der Werte der Buch- und  Industriekultur
ð Dialog, Balancing, Virtualität, Multisensualität und –medialität (Synästhesie), Programmvielfalt (Sowohl-Als-Auch-Denken), Modularisierung

Dokumente der Europäischen Gemeinschaft:
(zeitlich geordnet)

Europäische Kommission: White Paper on Growth, Competitiveness and Employment: The Challenges and Ways forward into the 21st Century. COM (93) 700 final

Benedetti, Carlo de: Speech at the G 7 Information Society Conference, Brüssel 25./26.2.1995

Bonfield, P.: Speech at the G 7 Information Society Conference, Brüssel 25./26.2.1995

Europäische Kommission: The Consultation on the Green Paper on the Liberalisation of Telecommunication Infrastructure and Cable Television Networks. Mitteilung an das Europäische Parlament und den Rat, 3.5.1995, COM (95) 158

Europäische Kommission: Towards the Information Society. Communication from the Commission to the Council, the European Parliament, the Economic and Social Committee and the Committee of the Regions on a Methodology for the Implementation of Information Society Applications. Proposal for a European Parliament and Council decision on a series of guidelines for trans-European telecommunications network, 31.5.1995, KOM (95) 224

Europäische Kommission: Interconnection in Telecommunications. Proposal for a European Parliament and Council Directive on Interconnection in Telecommunications Ensuring Universal Service and Interoperability through Application of the Principles of Open Network Provision (ONP), 19.7.1995, KOM (95) 379

Europäische Kommission: Weißbuch zur allgemeinen und beruflichen Bildung. Lehren und Lernen - auf dem Weg zur kognitiven Gesellschaft. COM (95) 590.

Eine europäische Informationsgesellschaft für alle. Erste Überlegungen der Gruppe hochrangiger Experten. Zwischenbericht, Jan. 1996, V/131/96-DE

Forum „Information Society“: Theme Paper

Forum „Information Society“: Networks for People and their Communities. Making the Most of the Information Society in the European Union. First Annual Report to the European Commission from the Information Society Forum, Juni 1996

Europäische Kommission: Normung und die globale Informationsgesellschaft: der europäische Ansatz. Mitteilung der Kommission an den Rat und an das Europäische Parlament, 24.7.1996, KOM (96) 359 endg.

Europäische Kommission: Grünbuch „Leben und Arbeiten in der Informationsgesellschaft: Im Vordergrund der Mensch“, 24.7.1996, KOM (96) 389 endg.

Europäische Kommission: Die Informationsgesellschaft: Von Korfu bis Dublin – Neue Prioritäten. Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen, 24.7.1996, KOM (96) 395 endg.

Europäische Kommission:: Regulatory Transparency in the Internal Market for Information Society Services. Unofficial Text. Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament und den Wirtschafts- und Sozialausschuss, 24.7.1996

Europäische Kommission: Die Bedeutung der Informationsgesellschaft für die Politik der Europäischen Union – Vorbereitung auf die nächsten Schritte. Mitteilung der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament 1996

Eine europäische Informationsgesellschaft für alle. Abschlußbericht der Gruppe hochrangiger Experten, April 1997, CE-V/8-97-001-DE-C

Europäische Kommission: Grünbuch zur Konvergenz der Branchen Telekommunikation, Medien und Informationstechnologie und ihren ordnungspolitischen Auswirkungen. Ein Schritt in Richtung Informationsgesellschaft, 3.12.1997, COM 97 (623)

Entscheidung des Rates vom 30. März 1998 über ein Mehrjahresprogramm der Gemeinschaft zur Förderung der Informationsgesellschaft in Europa (Informationsgesellschaft) (Promoting the Information Society - PROMISE). In: Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, L 107/10, 7.4.1998

Europäische Kommission: Green Paper on Public Sector Information: a Key Ressource for Europe. Januar 1999, COM (98) 585 final

Forum “Information Society”: Ein Europäischer Weg in die Informationsgesellschaft. Bericht 1999.


  • Die elektronische Dokumentation der Daten als Voraussetzung der KomSofo
  • Das Transkribieren von Tonaufzeichnungen
  • Die standardschriftsprachliche Transkription
  • Was versteht man unter einer Transkription?
  • Arten von Transkriptionen
  • Aufgaben des Forscherteams
  • Komplexität und Dynamik des Forschungssystems
  • Das Forschungssystem als kommunizierendes System
  • Das Forschungsteam als informationsverarbeitendes System
  • Konstitution des Forschungssystems
  • Der Forschungsplan
  • Erwartungen des Forscherteams
00 Gegenstand, Ziele (Stärken und Schwächen) und Genese der KomSofo
01 Konstitution des Forschungssystems als Kommunikationssystem
02 Methoden kommunikativer Datenerhebung
03 Datendokumentation und Datentransformation
04 Methoden der Auswertung von Daten interpersoneller Kommunikation
05 Datenrückkopplung und kommunikative Hypothesenüberprüfung (Controlling)
06 Vergleich der Theorien und Ergebnisse (Benchmarking)
07 Selbstreflexion des Forschungsprozesses
08 Darstellung und Kommunikation der Forschungsergebnisse
09 Anwendungsbereiche der KomSofo
q  Als Objekte kommunikationswissenschaftlicher Forschung kommen nur kommunikative Netzwerke, Systeme und Medien in Frage.

Phänomene des Alltags und Objekte anderer Disziplinen müssen entsprechend uminterpretiert/modelliert werden (Metaperspektive).  Bei der Datenerhebung ist darauf zu achten, dass alle wichtigen Elemente kommunikativer Netzwerke repräsentiert sind. (Prinzip der Vervollständigung von Daten). Natur und Technik können nur erforscht werden, insoweit sie Teil (z. B. Medium, Sensor, Verstärker ...), Spiegel oder/und relevante Umwelt der untersuchten Menschen oder Kulturen sind.

q  Der gesamte Forschungsprozess ist als kooperative Informationsverarbeitung (Kommunikation) zu gestalten.

Dabei gibt es eine Präferenz für multimediale, rückkopplungsintensive face-to-face-Gruppengespräche (Dialog).
Kommunikative Forschung hat nicht nur Kommunikation zum Gegenstand, sondern sie organisiert auch den Forschungsprozess als Kommunikation.

Forschungssysteme sind als Netzwerk von Forscherteam, Auftraggeber und Untersuchungsobjekten zu gestalten!

Systeme, die nicht erforscht werden wollen oder nicht zur Mitarbeit bereit sind, können nicht kommunikativ erforscht werden, sondern nur in der traditionellen Weise beobachtet und analysiert werden (Kontrakt und Projektmanagement, Triangulation und Rückkopplung, Intervention und Verantwortung, Autonomie).
Jede Kommunikation, auch die kommunikative Datenerhebung und –auswertung, verändert die beteiligten Informationssysteme (Forschung als Intervention, als Aktionsforschung). Die Ein- und Auswirkungen sollen nicht verdrängt, sondern aktiv gestaltet werden. Die Autonomie der untersuchten Personen muss respektiert werden.

Spiegelungen zwischen/in den Elementen des Forschungssystems sollen als Datenmaterial und Erkenntnisinstrument genutzt werden!
Dahinter steht die Vorstellung, dass die untersuchten Systeme Repräsentanten (Mikrokosmos) eines Makrokosmos gleichartiger Systeme sind. Jedes Element und jedes Teilsystem von komplexen kommunikativen Netzwerken widerspiegelt die Strukturen des Gesamtsystems (Holographisches Prinzip). Deshalb können Mikroanalysen die Dynamik, Komplexität und Differenzierung von Makrosystemen aufdecken. Spiegelungsphänomene lassen sich am ehesten als Erkenntnisinstrument nutzen, wenn die sich spiegelnden Systeme gleichartig (Homomorphie) sind. Die Komplexität des Forscherteams und des Forschungssystems sollte also jener des untersuchten Systems angemessen sein.

Gebot der Mehrfachbeschreibung (3D)

Wenn wir den Forschungsprozess als Kommunikation begreifen und diesen als Informationsverarbeitung, Vernetzung und Spiegelung, dann können wir die Forschung dreifach gestalten und beschreiben (genauso wie die untersuchten Phänomene). Die Programme/Beschreibungen können sich wechselseitig korrigieren (ökologische Beschreibungen, 3D-Modelle).

Gebot der Multimedialität

Menschliche und kulturelle Kommunikation ist ein multimedialer und synästhetischer Prozess. Die Informationen emergieren auf verschiedenen Ebenen. Deshalb müssen auch multimediale Formen der Datenerhebung, schichtenweises Vorgehen bei der Auswertung, Verknüpfung von kognitiven und affektiven Prozessen angestrebt werden. Die Datenerhebung und –auswertung wird in der Regel elektronisch aufgezeichnet und ausschnittweise transkribiert (Mehrfache Repräsentation von Daten).

Gebot der Selbstbeschreibung

Alle Kommunikationssysteme sind selbstbeschreibende und selbstreflexive Systeme. Dies gilt für die untersuchten Phänomene ebenso wie für das Forschungssystem. Die Selbstbeschreibungen müssen erhoben und respektiert werden: rekonstruktives Herangehen, Erhebung selbstreflexiver Daten, Vervollständigung der Datenbasis um selbstreflexive Informationen. Insgesamt müssen die Modelle über die Gegenstände der Forschung auch auf das Forschungssystem und seine Arbeit angewendet werden (Selbstreferentialität).

Die Technisierung oraler Kommunikation und deren kulturelle Folgen (Oralitität, Literacy/Schriftlichkeit, Typographische Medien und Kultur)

 Altmann, Ursula (1976): Zur Schriftenentwicklung bei deutschen lnkunabeldruckern, in: Studien zur Buch- und Bibliotheksgeschichte (Hans Lülfing zum 70. Geburtstag), Berlin, 60 - 72.
Andresen, H. (1983): Schriftspracherwerb und Bewusstwerdung von Sprache, Osnabrück.
Angelino, P. de Kat: Mudras auf Bali, in:  Bd XV der Schriftenreihe: Kulturen der Erde, Hagen/Darmstadt 1923, Folkway - Verlag
Argyle, Michael (1979): Körpersprache und Kommunikation, Paderborn
Assmann, Aleida und Jan/Hardmeier, Christof (Hg.) (1983): Schrift und Gedächtnis. Beiträge zur Archäologie der literarischen Kommunikation, München.
Aston, Margaret (1967): Lollardy and Literacy, in: History 62, 347 - 371.
Auerbach, Erich (l958): Literatursprache und Publikum in der lateinischen Spätantike und im Mittelalter, Bern.
Bäuml Franz (1980): Varieties and Consequences of Medieval Literacy and llliteracy, in: Speculum 55, 237 - 256.
Baesecke, Georg (1950): Vorgeschichte des deutschen Schrifttums, Halle.
Barge, Hermann (1940): Geschichte der Buchdruckerkunst von ihren Anfängen bis zur Gegenwart, Leipzig.
Basso, K. (1974): The Ethnography of Writing, in: Baumann, R./Sherzer, J. (Hg.): Explorations in the Ethnography of Speaking, Cambridge, 425 - 432.
Bauer, Wilhelm (1914): Die öffentliche Meinung und ihre geschichtlichen Grundlagen, Tübingen.
Bauer, Wilhelm (1930): Die öffentliche Meinung in der Weltgeschichte, Wildpark/Podsdam.
Baumann, Richard/Joe/ Sherzer (Hg.) (1974): Explorations in the Ethnography of Speaking, London.
Bayer, Hans (1975): Sprache als praktisches Bewusstsein - Grundlegung einer dialektischen Sprachwissenschaft, Düsseldorf.
Bischoff, Bernhard (1979): Palographie des römischen Altertums und des abendländischen Mittelalters, Berlin.
Bertholet, A. (1949): Die Macht der Schrift in Glauben und Aberglauben, in: Abh. d. dt. Akad. d. Wiss. zu Berlin, Philol. - hist. Klasse l948 Nr. l, Berlin.
Blickle, P. (1982): Gesellschaft und Gesellschaften, Bern.
Bloch, Maurice (Hg.) (1975):  Political Language and Oratory in Traditional Society, London.
Bolgar, R. R. (1954): The Classical Heritage and its Beneficiaries, Cambridge.
Bolgar, R. R. (1964): The Classical Heritage and lts Beneficiaries: From the Carolingian Age to the End of the Renaissance, New York.
Bookmann, Hartmut (1983): Zu den Wirkungen der `Reformation Kaiser Siegmunds', in: MPS, 112 - 135.
Brandt, Gisela (1980): Zum direkten Einfluss breiter Volksschichten auf die deutsche Literatursprache in der Periode der frühbürgerlichen Revolution, in ZPSK 33, 13 - 21
Braune, W./Mitzka (1963): Althochdeutsche Grammatik, 11. Auflage, Tübingen, 12ff.
Brockmeyer, Norbert (1973): Die soziale Stellung der BuchhändIer in der Antike, in: Archiv für Geschichte des Buchwesens 13, 238 - 348.
Brunner, Horst/Wolf, Norbert R. (Hg.): Wissensliteratur im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit. Bedingungen, Typen, Publikum, Sprache (Schriften des SFP 226, Bd. 13) Wiesbaden 1993, S. 328 - 346.
Bühler, Curt (1960): The Fifteenth Century Book, the Scribes, the Printers, the Decorators, Philadelphia.
Burckhardt, Max (1983): Bibliotheksaufbau, Bücherbesitz und Leserschaft im spätmitteIaIterIichen BaseI, in: MPS, 33 - 52.
Carpenter, E./McLuhan, M. (1966): Explorations in Communication, Boston.
Carroll, J. B. (1974): The Potentials and  Limitations of  Print as a Medium of  Instruction, in: D. Olson (Hg.): Media and Symbols, Chicago.
Carter, Thomas Francis (1955):  The Invention of Printing in China and Its Spread Westward, New York.
Carter, John/Muir, Percy. H. (1968): Bücher, die die Welt verändern, München
Chaytor, H.J. (1955): From Script to Print - An Introduction to MedievaI VernacuIar Literature, Cambridge (EngIand).
Chrisman, Miriam Usher (1982): Lay CuIture, Learned CuIture, Books and SociaI Change in Strasbourg, 1480 - 1599, New Haven, 2 Bde.
[Chroust, Anton/Proesler, Hans (1934): Das HandIungsbuch der HoIzschuher in Nürnberg von 1304 - 1307, in: VeröffentIichungen der GeseIIschaft für fränkische Geschichte X/1, ErIangen.]
Cipolla, Carlo M. (1969): Literacy and the DeveIopment of the West, London.
Clammer, John (1976):  Literacy and SociaI Change: A Case Study of Fiji, Leiden.
Clanchy, Michael T. (1979): From Memory to Written Record: EngIand 1066 - 1307, Cambridge.
Cohen, Marcel (1958): La grande invention de I'éciture et son évoIution, Paris.
Cole, Richard G. (1975): The Reformation in Print: German PamphIets and Propaganda, in: ARG 66, 93 - 103.
Cole, Richard G. (1981): Reformation PamphIet and Communication Processes, in: Köhler (Hg.) (1981).
Cook - Gumperz, Jenny/Gumperz, J.J. (1981): From Oral to Written CuIture: The Transition to Literacy, in: Whitehead, M.F. (ed.): Writing: the Nature DeveIopment and Teaching of Written Communication. VoI. 1, Variation in writing: functionaI and Iinguistic culturaI differences, Hills­dale/New York, 89 - 109.
Corsten, Severin (1983): Der frühe Buchdruck und die Stadt, in: MPS, 9 - 32.
Coulmas, Florian/Ehlich, K. (Hg.) (1983):  Writing in Focus, The Hague.
Coulmas, Fiorian (1985): Reden ist Silber, Schreiben ist Gold, in: LiLi 15, H. 59, 94ff.
Cressy, David (1980): Literacy and the Social Order, Cambridge.
Crofts, Richard (l 980): Books, Reform and the Reformation, in: ARG 71, 21 - 36.
Dahl, Svend (1941): Geschichte des Buchs, Leipzig.
Dalby, D. (1976): A Survey of the Indigenous Scripts of Liberia and Sierra Leone. African Language Studies, VIII, 1 - 51.
Davis, Natalie Z. (1975): Printing and the PeopIe, in: Dies.: Society and Cuiture in Early Modern France: Eight Essays, Stanford (UniPress), 189 - 227.
Eberle, Oskar: Cenalora: Leben, Glaube, Tanz und Theater der Urvölker, Freiburg 1995
Ecker, Gisela (1981): Einblattdrucke von den Anfängen bis 1555. Untersuchungen zu einer Puplikati­onsform Iiterarischer Texte , 2 Bde, Göppingen.
Eckert, Gerhard (1965):  Das Fernsehen in den Ländern Westeuropas. Entwicklung und gegenwärtiger Stand, Gütersloh
Ehlich, K. (1980): SchriftentwickIung als geselIschaftliches Problemlösen, in: Semiotik: 2, 335 - 359 (engl. Fassung in: Coulmass/EhIich (Hg.) (1983)).
Ehlich, K. (1983):  Writing Ancillary to TeIIing, in: Journal of Pragmatics 7, 495 - 506.
Ehrmann, Albert/Pollard, Graham (1965): The Distribution of Books by CataIogue from the Invention of Printing to A.D. l800, Cambridge.
Eisenhardt, Ulrich (1970): Die kaiserliche Aufsicht über Buchdruck, Buchhandel und Presse im heiIigen Römischen Reich Deutscher Nation (1496 - 1806). Ein Beitrag zur Geschichte d. Bücher - u. Pressezensur, in: Studien u. QuelIen zur Gesch. d. deutschen Verf.-rechts R. A, Bd. 3, Karlsruhe.
Eisenstein, Elizabeth L. (1966): Clio and Chronos. An Essay on the Making and Breaking of History Book-Time, in: History and Theory, Beiheft 6.
Eisenstein, Eiizabeth L. (1968): Some Conjectures about the Impact of Printing on Western Sociery and Thought: a Preliminary Report, in: The JournaI of Modern History 40, l: l56.
Eisenstein, Eiizabeth L. (1969): The Advent of Printing and the Problem of the Renaissance, in: Past and Present 45, 19 - 89.
Eisenstein, Elizabeth L. (1974): Advent of Printing and the Protestant Revolt, in: Kingdon, Robert M.: Transition and Revolution. Problems and Issues of European Renaissance and Reformation History, Minneapolis, 235 - 270.
Eisenstein, Elizabeth L. (1979): The Printing Press as an Agent of Change - Communication and CuIturaI Trans­formations in Early - Modern Europe, 2 Bde., Cambridge/London.
Eisenstein, Elizabeth L. (1980): The Emergence of Print CuIture in the West, in; JournaI of Communication 30, 1: 99 - 106.
Eisenstein, Elizabeth L. (1983): The Printing RevoIution in EarIy Modern Europe, Cambridge (Uni Press), (Kurzfassung von Eisenstein 1979).
Elwert, Georg (1986): Die VerschriftIichung von Kulturen - Skizze einer Forschung, in: SocioIogus 36,1: 65 - 78.
Engelsing, Rolf (1973): Analphabetentum und Lektüre, Stuttgart.
Faulstich, Werner: Das Medium als Kult, Bd.1: Die Geschichte der Medien, Göttingen 1997, S. 83ff
Febvre, Lucien/Martin, Henri - Jean (1958): L'apparation du Iivre (= L'évolution de I'humanitié 49) Paris.
Fechter, Werner (1938): Der Kundenkreis des Diepold Lauber, 1. c. 55, 121 - 146.
Feldbusch, Elizabeth (1985): Geschriebene Sprache - Untersuchungen zu ihrer Herausbildung und Grundle­gung ihrer Theorie, Berlin.
Foley, John Miles (1980): Oral Literature: Premises and Problems, in: Choice 18 (December 1980), 187 - 196.
Fuchs, P. (1969): Zur Funktion der Geschichte in schriftlosen GeseIlschaften, in: Mitteilung der anthropoIogischen Gesellschaft in Wien 99, 182 - 188.
Gaechter, Paul (1970): Die GedächtniskuItur in Irland, Innsbruck.
Ganseuer, Frank (1985): Der Staat des `gemeinen Mannes' - GattungstypoIogie und Programmatik des politischen Schrifttums von Reformation und Bauernkrieg, Frankfurt/Bern/New York/Nancy (= Band 228 der Europäischen HochschuIschriften).
Geldner, Ferdinand (1978): InkunabeIkunde, Wiesbaden.
Gerhardsson, Birger (1961): Memory and Manuscript: OraI Tradition and Written Transmission in Rabbinic Judaism and EarIy Christianity, Uppsala.
Gessinger, Joachim (1980): Sprache und Bürgertum, J. B. MetzIer.
Giesecke, Michael (1979):  Schriftsprache aIs EntwickIungsfaktor in Sprach - und Begriffsgeschichte, in: Koselleck, R. (Hg.): Historische Semantik und Begriffsgeschichte, Stuttgart, 262 - 302.
Giesecke, Michael (1980): 'Volkssprache' und `Verschriftlichung des Lebens' im SpätmitteIaIter - am Beispiel der Genese der gedruckten Fachprosa in DeutschIand, in: Gumbrecht, Hans- Ulrich (Hg.): Literatur in der GeseIlschaft des SpätmitteIaIters, HeideIberg (Begleitreihe zum GRLMA), 39 - 70
Giesecke, Michael (1983): Überlegungen zur sozialen Funktion und Struktur handschriftlicher Rezepte im MittelaIter, in: LiLi 51/52, 167 - 184.
Giesecke, Michael/Elwert (1983): Literacy and Emancipation - The Literacy Process in Two Cultural Revolutionary Movements (16th Century Germany and 2Oth Century Benin), in: DeveIopment and Change, VoI. 14, 255 - 276.
Giesecke, Michael (1991): Der Buchdruck in der frühen Neuzeit – Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, Frankfurt.
Giesecke, Michael (1992): Sinnenwandel, Sprachwandel, Kulturwandel – Studien zur Vorgeschichte der Informationsgesellschaft, Frankfurt.
Ginzburg, Carlo (1976): High and Low: The Theme of Forbidden Knowledge in the 16th and  17th Centu­ries, in: Past and Present 73, 26ff.
Glück, Helmut (1987): Schrift und SchriftIichkeit, Stuttgart.
Goldschmidt, E. P. (1943): Medieval Texts and Their First Appearance in Print, London.
Goldschmidt, E. P. (1950): The Printed Book of the Renaissance: Three Lectures on Type, IlIustration, Ornament, Cambridge.
Goody, Jack (1968): Literacy and Traditional Society, Cambridge. (dt. Übers. v. Herborth/Th. Lindquist: Literalität in traditionalen GeselIschaften, Ffm 1981).
Goody, Jack (1973): Evolution and Communication, British Journal of Sociology 24, pp. 1 - 12.
Goody, Jack (1977): The Domestication of the Savage Mind, Cambridge.
Goody, Jack (1977): Literacy and CIassification: On Turning the TabIes, in Jain, R.K. (ed.): Text and Context: The SociaI Anthropology of Tradition, PhiIadelphia: Institute for the Study of Human Issues.
Goody, Jack (1978): Restricted Literacy in Northern Ghana, in: Goody, Jack (ed.): Literacy in Traditional Society, Cambridge, 198 - 264.
Goody, Jack (1979): Rice Burning and the Green Revolution in Northern Ghana, in:  Journal of Development Studies 16, 145 - 146.
Goody, Jack (1980): Thought and Writing, in: Gellner, E. (ed.): Soviet and western anthropology, New York, 119 - 133.
Goody, Jack (1983): Literacy and Achievement in the Ancient WorId, in: Coulmas, Florian/Ehlich, K. (Eds.): Writing in Focus (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 24), 83 - 98.
Goody, Jack (1987): The Logic of Writing and the Organization of Society, Cambridge; Dt.: Die Logik der Schrift und die Organisation der Gesellschaft,   Frankfurt 1990
Goody, Jack/Watt, Ian (1963): The Consequences of Literacy, in: Comparative Studies in Society and History 5, 304 - 345 (auch in: Goody et al. (Hg.), 1968).
Goody, Jack/Scribner, S./Cole, M. (1977): Writing and Formal Operations among the Vai, Africa 47, 287 - 304.
Gottlieb, Theodor (1890): Über mitteIalterliche BibIiotheken.
Gough, K. (1968): Implications of Literacy in TraditionaI China and India, in: Goody, Jack (ed.): Literacy in Traditional Societies, Cambridge, 69 - 84.
Graff, Harvey J. (1979): The Literacy Myth: Literacy and Social Structure in the Nineteenth - Century City, New York/London.
Graff, Harvey J. (1981): Literacy in History: An InterdiscipIinary Research Bibliography, Chicago, (The Newberry Library 1976, addendum 1979, revised and updated edition, Garland Publishing, Inc.: New York).
Graff, Harvey J. (1982): Reflections on the History of Literacy: Overview and Critique, Mexico City.
Graff, Harvey J. (1987): The Legacies of Literacy: Continuities and Contradictions in Western Culture and Society, Bloomington (Ind.).
Grenzmann, Ludger/Stackmann, K. (Hg.) (1984): Literatur und LaienbiIdung im SpätmitteIaIter und in der Reformationszeit, Stuttgart.
Grundmann, Herbert (1958): Litteratus - IlIiteratus. Der WandeI einer Bildungsnorm vom Altertum zum Mittelalter, in: Archiv für Kulturgeschichte 4O, 1 - 65.
Günther, Hartmut (1985): Probleme beim Verschriften der Muttersprache. Otfried von Weissenburg und die Lingua Theotisca, in: LiLi 15, H. 59, 36 - 54.
Günther, Klaus B./Günther, Hartmut (Hg.) (1983): Schrift, Schreiben, SchriftIichkeit, Tübingen.
Gumperz, J.J./Kattman, H. and O'Connor, C. (1982): The Transition to Literacy, in: Tannen, Deborah (ed.): Oral and Written Discourse, Norwood/ New York.
Hagedorn, Werner/Cortesi, Mario (1985 und 1986): Mensch und Meiden. Die Geschichte der Massenkommunikation, 2. Bde., Aarau/Stuttgart
Hagemann, Walter (1959): Nachrichtendrucke der Inkunabelzeit, Der itaIienische Feldzug KarIs des VIII 1494/95, in: Publizistik IV, 67 - 78.
Hagemann, Walter (1966): Grundzüge der Publizistik, Münster.
Hajnal, lstvan (1934): Le RóIe social de I'Écriture et I'ÉvoIution européenne, in: Revue de I'Institut de Sociologie Solvay 14: 23 - 53 u. 253 - 282.
Hall, A. Rupert (1969): The SchoIar and the Craftsmann in the Scientific Revolution, in: Clagett, Marshalt (Hg.): Critical Problems in the History of Science, Madison, Wis., 3 - 24.
Hall, Bert S. (1977): Technical Treatises 1400 - 1600. ImpIications of Early Non - Verbal Thought for Technologist, Washington.
Harder, Richard (1960): Bemerkungen zur griechischen Schriftlichkeit, in: Ders.: Kleine Schriften, 57 - 80, München (zuerst 1942).
Hartweg, Frederic (1981): Buchdruck und Druckersprache der frühneuhochdeutschen Periode, in; Köhler (Hg.), 43 - 64.
Hartweg, Frederic (1985): Die Rolle des Buchdrucks für die frühneuhochdeutsche Sprachgeschichte, in: Besch, Werner u.a. (Hg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch. Berlin.
Haugen, Einar (1966): Linguistcs and Language Planing, in: Firchow/Grimstad/Hasselmo/O'Neil (1972) (ed.): Studies by E. Haugen - Presented on the occasion of his 65th birthday, 511 - 530.
Haugen, Einar (1972): The Scandinavian Languages as Cultural Artifacts, in: Firchow u.a. (ed.), 564 -579 (vgI. Haugen 1966).
Havelock, Eric A. (1967): Preface to PIato - A History of the Greek Mind, Oxford/New York.
Havelock, Eric A. (1973): Prologue to Greek Literacy, Norman/Oklahoma.
Havelock, Eric A. (1976): Origins of Western Literacy, Toronto: Ontario Institute for Studies in Education, 83. 18. 19.
Havelock, Eric A. (1977): The Preliteracy of the Greeks, New Literary History 8, 369 - 391.
Havelock, Eric A. (1980): The Coming of Literate Communication to Western Culture, in: Journal of Communication 30, 1: 90 - 98.
Havelock, Eric A. (1982):  The Literate Revolution in Greece and it's CuIturaI Consequences, Princeton N.J.; Dt.:Schriftlichkeit. Das griechische Alphabet als kulturelle Revolution, Weinheim 1990
Havelock, Eric A. (1986): The Muse Learns to Write: Reflections on Orality and Literacy from the Antiquity to the Present, New Haven (Conn.); Dt.:Als die Muse schreiben lernte. Frankfurt 1992
Havelock, Eric A./Hershbell, J. P. (eds.) (1978): Communication Arts in the Ancient World, New York.
Havelock, Eric A. (1990): Schriftlichkeit. Das griechische Alphabet als kulturelle Revolution, Weinheim.
Haymes, Edward (1975): Mündliches Epos in mittelhochdeutscher Zeit, Göppingen (= GAG 164).
Haymes, Edward (1977): Das mündliche Epos. Eine Einführung in die `Oral Poetry' - Forschung, Stuttgart (= Sammlung Metzler 151).
Heath, Shirley Brice (1980):  The Functions and Uses of Literacy, in: Journal of Communication 30, 123 - 133.
Herr, Alfred (1917): Ein deutscher Briefsteller aus dem Jahre 1484, in: Neue Jahrbücher für Pädagogik, Jahrgang 20, Bd. 40, 353 - 365.
Heusler, Andreas (1941): Die altgermanische Dichtung. Zweite neubearbeitete und vermehrte Ausgabe, Potsdam (= Handbuch der Literaturwissenschaft).
Hirsch, Rudolf (1967): Printing, Selling, and Reading 145O - 1550, Wiesbaden.
Huffines, Marion L. (1974): Sixteenth Century Printers and Standardization of New High German, in: Journal of English and German Philology 73, 60 - 72.
Humboldt, Wiihelm von (1972): Schriften zur SprachphiIosophie, Bd. 3, hrsg. von Flitner, A./Giel, K., Darmstadt.
Hymes, Dell (Hg.) (1972): Language in Culture and Society - A Reader in Linguistics and Anthropology, New York/London/Tokyo (o.J.).
Innis, Harold A. (1951): The Bias of Communication, Ontario.
lnnis, Harold A. (1972): Empire and Communication, Toronto/BuffaIo.
Ivins, William M. Jr. (1952): Three VesaIian Essays, New York.
lvins, William M. Jr. (1969): Prints and Visual Communication, Cambridge/London.
Johansson, Egil (1981): The History of Literacy in Sweden,  in: Graff, H. (ed.): Literacy and SociaI Development in the West: A Reader 1981, Cambridge, 151 - 182.
Juchhoff, Rudolf (1935): Das Fortleben mittelaIterlicher Schreibgewohnheiten in den Druckschriften des 15.Jh., in: Beiträge zur InkunabeIkunde, neue Folge 1, 65 - 77.
Juchhoff, Rudolf (1959): Schrift und Buch, in: Wallrath, Rolf. Das schöne gedruckte Buch im 1. Jahrhundert nach Gutenberg, Köln, 9 - 14.
Juchhoff, Rudolf (1973): Kleine Schriften zur Frühdruckforschung, Bonn (Bonner Beitr. z. Bibliothek sw., Bücherkunde 24).
Jungraithmayr, Herrmann (1981): GedächtniskuItur und Schriftlichkeit in Afrika, Wiesbaden.
Kästner, Hannes (1978): Mittelalterliche Lehrgespräche. Textlinguistische Analysen, Studien zur poetischen Funktion und pädagogischen Intention (Philol. Studien und Quellen 94), Berlin.
Kästner, Hannes (1981): Der Arzt und die Kosmographie. Beobachtungen über Aufnahme und Vermittlung neuer geographischer Kenntnisse in der deutschen Frührenaissance und der Reformationszeit, in: Stackmann, Karl (Hg.): Literatur und Laienbildung im Spätmittelalter und in der Reformationszeit.
Kästner, Hannes/Schütz, Eva (1981): Beglaubigte Information. Ein konstitutiver Faktor in Prosaberichten des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit, in: Conrady, Karl Otto (Hg): Textsorten und Iiterarische Gattungen. Dokumentation des Germanistentages in Hamburg 1979, Berlin, 486 - 505.
Kästner, Hannes/Schütz, Eva/Schwitalla, Johannes (1981): Die Textsorten des Frühneuhochdeutschen, in: Besch, Werner u.a. (Hg.): Sprachgeschichte. Ein Handbuch zur Geschichte der deutschen Sprache und ihrer Erforschung, Berlin.
Kapp, Friedrich (Bd. 1), Goldfriedrich, Johann (1886 - 1923): Geschichte des deutschen Buchhandels, Leipzig, 4 Bde.
Kapr, Albert (1987): Johannes Gutenberg, Persönlichkeit und Leistung, München (zuerst Leipzig 1986).
Kautzsch, Rudolf (1885): Diepold Lauber und seine Werkstatt in Hagenau. Zentralblatt für Bibliothekswesen 12, 1 - 32 und 57 - 113.
Kirchhoff, Albrecht (1966): Die Handschriftenhändler des Mittelalters, 2. Auflage 1853.
Kirchhoff, Albrecht (1966): Weitere Beiträge zur Geschichte des Handschriftenhandels im Mittelalter (1855).
Klein, Wolfgang (1985): Gesprochene Sprache - geschriebene Sprache, in: LiLi 15, H. 59, 9 - 35.
Köhler, Hans - Joachim (Hg.) (1981): Flugschriften als Massenmedium der Reformationszeit. Beiträge zum Tübinger Symposium 1980 ( = SpätmitteIaIter und frühe Neuzeit 13), Stuttgart.
Köhler, Hans - Joachim (1981): Fragestellungen und Methoden, in; Köhler (Hg.) (1981).
Kochmann, Thomas (1975): Orality and Literacy as Factors of Black and White Communicative Behaviour, in: Internal Journal of the Sociology of Language 3, 95 - 118.
Koszyk, Kurt (1972): VorIäufer der Massenpresse. Ökonomie und Publizistik zwischen Reformation und Französischer Revolution. ÖffentIiche Kommunikation im Zeitalter des Feudalismus, München.
Kuhn, Hugo (1969): Zur Typologie mündlicher SprachdenkmäIer, in: Kuhn, Hugo: Text und Theorie, Stuttgart, 1O - 27.
Kuhn, Hugo (1980): Entwürfe zu einer Literatursystematik des SpätmitteIaIters, Tübingen.
Laube, Adolf (1981): Sozialökonomische Fragen in Flugschriften, in: Köhler (Hg.).
Lehmann - Haupt, Hellmut (1950): Peter Schoeffer of Gernsheim and Mainz, Rochester, N.Y.
Lerg, Winfried B. (1970): Das Gespräch - Theorie und Praxis der unvermittelten Kommunikation, Düsseldorf.
Lerg, Winfried B. (1977): Pressegeschichte oder Kommunikationsgeschichte?, in: Presse und Geschichte. Beiträge zur historischen Kommunikationsforschung, München, 9 - 24.
Lhotsky, Alphons (1970): Zur Frühgeschichte der Wiener Hofbibliothek, in: Lhotsky, Alphons: Aufsätze und Vorträge 1, München.
Loades, D. M. (1974): The Theory and Practise of Censorship in Sixteenth Century England, in: Tran­sactions of the Royal Historical Society, ser. 5, 141 - 157.
Lord, Albert B. (1960): The Singer of Tales, Cambridge. Deutsch unter dem Titel: Der Sänger erzähIt. Wie ein Epos entsteht, München, 1965 (= Literatur als Kunst).
Maas, Utz (1983): Der Wechsel vom Niederdeutschen zum Hochdeutschen in den norddeutschen Städten der frühen Neuzeit, in: Cramer, Th. (Hg.): Literatur und Sprache im histo­rischen Prozeß, Bd. 2, Tübingen, 114 - 129.
Maas, Utz/McAlister - Hermann, Judith (Hg.) (1984): Materialien zur Erforschung der sprachlichen VerhäItnisse in Osnabrück in der frühen Neuzeit, Bd. 2, Fachbereich Sprache, Literatur, Medien der Universität Osnabrück.
Maas, Utz (1985): Lesen - Schreiben - Schrift. Die Demotisierung eines professionellen Arkanums im SpätmitteIaIter und in der frühen Neuzeit, in: LiLi 15, H. 59, 55 - 81.
Magoun, Francis P. (1955): Bede's Story of Caedmon: The Case - History of an Anglo - Saxon Oral Singer, in: Speculum 30, 49 - 65.
Mardersteig, Giovanni (1967): The Remarkable Story of a Book Made in Padua in 1 477, trans. H. Schmoller, London.
Martin, Henri-Jean/Chartier, Roger (eds.) (1989 und 1991): L’Historie de l’èdition francaise. 4 Bde., Paris 1982-1986
McKenzie, P. F. (1969): Printer of the Mind: Some Notes on Bibliographical Theories and Printing House Activities, in: Studies in Bibliography 22. 1 - 75.
McLuhan, Marshall (1962): Gutenberg Galaxy, London/Toronto, dt.: Die Gutenberg Galaxis, Düsseldorf/Wien 1968.
McLuhan, Marshall (1964): Understanding Media, dt.: Die magischen KanäIe, Düsseldorf/Wien 1968.
Mertens, Dieter (1983): Früher Buchdruck und Historiographie. Zur Rezeption historiographischer Litera­tur im Bürgertum des deutschen SpämitteIaIters beim Übergang vom Schreiben zum Drucken, in: MPS, 83 - 111.
Milkau, Fritz/Leyh, Georg (Hg.) (1931 - 42): Handbuch der Bibliothekswissenschaft 1 - 3, Leipzig (2. Auflage hrsg. von Georg Leyh, Wiesbaden, 1952ff).
Möller, Bernd (1981): Predigten in reformatorischen Flugschriften, in: Köhler (Hg) (1981).
Möller, Bernd (1983): Die Anfänge kommunaler Bibliotheken in Deutschland, in: MPS (= MöIIer/Patze/Stackmann (Hg.), 1983), 136 - 151.
Möller, Bernd/Patze, Hans/Stackmann, Karl (Hg.) (1983): Studien zum städtischen Bildungswesen des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Bericht über Kolloquien der Kommission zur Erforschung der Kultur des SpätmitteIaIters 1978 - 1981, Göttingen.
Neumann, Helmut (1977): Staatliche Bücherzensur und - aufsicht in Bayern von der Reformation bis zum Ausgang des l7. Jh., in: Studien und Quellen zur Geschichte des deutschen Ver­fassungsrechts, Bnd. 9, Heidelberg/Karlsruhe.
Nystrand, Martin (ed.) (1981): What writers know, New York.
Oberliesen, Rolf (1982): Information, Daten und Signale. Geschichte technischer Informationsverarbeitung, Reinbek.
Oexle, Otto Gerhard (1978): Die funktionale Dreiteilung der 'Gesellschaft' bei Adelbero von Laon. Deutungsschemata der sozialen WirkIIichkeit im frühen Mittelalter, in: Frühmittelalterliche Studien 12, 1 - 54.
Olson, David (1980): On the Language and Authority of Textbooks, in: Journal of Communication 30, 1: 186 - 196.
Ong, Walter J. (1958): Ramus, Method and the Decay of Dialogue, Cambridge Mass.
Ong, Walter J. (1967): The Presence of the World, New Haven.
Ong, Walter J. (1971): Rhetoric, Romance and Technology, Ithaca.
Ong, Walter J. (1977): Presence, Interfaces of the Word, Ithaca.
Ong, Walter J. (1980): Literacy and Orality in our times, in: Journal of Communication 30, 197 - 204.
Ong, Walter J. (1982): Orality and Literacy. The TechnoIogizing of the Word, London (dt. Übersetzung v. W. Schömel: OraIität und LiteraIität, Opladen 1987.
Ozment, Stephen (Hg.) (1981): The Social History of the Reformation, in: Köhler (Hg.) (1981).
Philips, Susan (1975): Literacy as a Mood of Communication on the Warm Spring Indian Reservation, in: Foundations of Language Development 2, New York, 367 - 382.
Presser, Helmut (1967): Johannes Gutenberg in Zeugnissen und Bilddokumenten, Hamburg (= rowohlts monographien 134).
Rebling, Eberhard: Die Tanzkunst Indonesiens, Berlin/ Wilhelmshafen 1989
Reynolds, L. D./Wilson, N.G. (1968): Scribes and Scholars, Oxford.
Richter, Michael (1976): Kommunikationsprobleme im Iateinischen Mittelalter, in: Historische Zeitschrift 222.
Riepl, Wolfgang (1913): Das Nachrichtenwesen des Altertums mit besonderer Rücksicht auf die Römer, Leipzig/Berlin.
Riesmann, David (1966): The oral and Iiterate tradition, in: Carpenter, E./McLuhan, M. (eds.): Explorations in communication, Boston, MA. 1966.
Rörig, Fritz (1953): Mittelalter und Schriftlichkeit, in: Die Welt aIs Geschichte, Zeitschr. f. Universalgesch., 13. Jg., 29 - 41.
Root, Robert K. (1913): Publication before Printing, in:Publications of the Modern Language Association 28, 417 - 431.
Roth, Paul (163): Die neuen Zeitungen in Deutschland im 15 und 16. Jahrhundert, Leipzig, Zentral­antiquariat der DDR (1 AufI. 1914).
Ruppel Aloys (1961): Die Technik Gutenbergs und ihre Vorstufen, Düsseldorf (Beitr. z. Technikgeschichte).
Ruppel, Aloys (1967): Johannes Gutenberg. Sein Leben und Werk, Nieukoop (zuerst 1939).
Sachs, Curt: Eine Weltgeschichte des Tanzes, Berlin 1933
Schild, Maurice: Abendländische Bibelvorreden bis zur Lutherbibel. (= Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte 39), Gütersloh.
Schlieben - Lange, Brigitte (1982): Für eine Geschichte von Schriftlichkeit und Mündlichkeit, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 47, 104 - 118.
Schlieben - Lange, Brigitte (1983): Traditionen des Sprechens - Elemente einer pragmatischen Sprachgeschichtsschreibung, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz.
Schmandt-Besserat, Denise (1978): The Earliest Precursor of Writing, Scientific American , Vol. 238, Nr. 6, S. 50-58.
Schmandt-Besserat, Denise : Vom Urprung der Schrift, Spektrum der Wissenschaft, Dezember 1978, S. 4-13
Schmandt-Besserat, Denise (1994):  Forerunners of Writing,  In: Harmut Günther, ed., Schrift und Schriftlichkeit. Berlin: Walter de Gruyter, S. 264-268.
Schmandt-Besserat, Denise (mit Elisabeth Feldbush) (1991): Clay Tokens as Forerunners of Writing: The Linguistic Significance, In: Elisabeth Feldbush, ed., Proceeding of the 25th Colloquium of Linguistics , Paderborn, 1990, Verlag Niemeyer, Tuebingen, S. 485-493.
Schmidt - Künsemüller, Friedrich Adolf (1951): Die Erfindung des Buchdrucks als technisches Problem, Mainz (= KI. Druck der Gutenberg - Gesellschaft 48).
Schmitt, L. E. (1942): Die sprachschöpferische Leistung der deutschen Stadt im Mittelalter, in: Beitr. z. Gesch. d. dt. S. u. Lit. 66, Halle, 196 - 226.
Schneider, Hermann (1943): Die Formen des Iiterarischen Lebens im HochmitteIalter, in: Heldendichtung -Geistlichendichtung - Ritterdichtung. Neugestaltete und vermehrte Ausgabe, 218 - 240.
Schneider, Karin (1983): Die Bibliothek des Katharinen - Klosters in Nürnberg und die städtische Gesell­schaft, in: MPS, 70 - 82.
Schönlaub, Hermine (1977): Die familienorientierten Flugschriften des frühen 16. Jahrhunderts, Wien, Diss. Scholz, Manfred Gunther (1980): Hören und Lesen. Studien zur primären Rezeption der Literatur im 12. und 13. Jh., Wiesbaden.
Schottenloher, Karl (1907/8): Flugschriften aus den ersten Jahren der Reformation, in: Zs. f. Bucherfreunde 11, 464 - 468.
Schottenloher, Karl (1908): Die Druckschriften der Pack'schen HändeI, in: Zentralblatt f. Bibliothekswesen 25, 206 - 220, 255 - 259.
Schottenloher, Karl (1917): Beschlagnahmte Druckschriften aus der Frühzeit der Reformation, in: Zs. f. Bücherfreunde, NF 8, H. 12, 305 - 321.
Schottenloher, Karl (1922): Flugblatt und Zeitung, Bd. 1; Von den Anfängen bis zum Jahre 1848, Berlin (neu hrsg. v. J. Binkowski, München 1985).
Schottenloher, Karl (1929): Flugschriften zur Ritterschaftsbewegung des Jahres 1553, Münster/Aschendorf.
Schottenloher, Karl (1951/52): Bücher bewegten die Welt. Eine Kulturgeschichte des Buches, 2. Bde., Stuttgart, 2. Aufl. 1968.
Schreiner, Klaus (1970): "...Wie Maria gleicht einem Buch". Beiträge zur Buchmetaphorik des hohen und späten Mittelalters, in: Archiv für Geschichte des Buchwesens, 11, 1438ff.
Schreiner, Klaus (1984): Laienbildung als Herausforderung für Kirche und Gesellschaft - religiöse Vorbe­halte und soziale Widerstände gegen die Verbreitung von Wissen im späten Mittelalter und in der Reformation, in: Zeitschrift für historische Forschung, Bnd. 11, H. 3, 257 - 354.
Schröcker, Alfred (1974): Die deutsche Nation - Beobachtungen zur politischen Propaganda des ausgehenden 15.Jahrhunderts, in: Historische Studien, H. 426, Lübeck.
Schubert, Ernst (1974/75): "bauerngeschrey". Zum Problem der öffentlichen Meinung im spätmittelalterlichen Franken, in: Jb f. fränk. Landesforschung 34/35, 883 - 907.
Schwitalla, Johannes (1983):Deutsche Flugschriften, TextsortengeschichtIiche Studien, (= Germanistische Linguistik, Bd. 45), Tübingen, 1460 - 1525.
Scribner, Robert W. (1981): Flugblatt und Analphabetentum. Wie kam der gemeine Mann zu reformatorischen Ideen?, in: Köhler (Hg) (1981), 65 - 76.
Scribner, Robert W. (1981): For the Sake of the SimpIe FoIk: Popular Propaganda for the German Reforma­tion, Cambridge.
Scribner, S./Cole, M. (1978): Unpacking Literacy, in: Social Science Information 17, 1, London/Beverly Hills/Sage, 19 - 40.
Simon, Karl (1980): Deutsche Flugschriften zur Reformation (1520 - 1525), Stuttgart.
Sjoberg, A. (1966): Socio - Cultural and Linguistic Factors in the DeveIopment of Writing Systems for Preliterate People, in: Bright, W. (Hg): Sociolinguistics, The Hague, 260 - 276.
Slaughter, Mary (1982): The Literature and Literacy (Manuskript).
Stackmann, Karl/Grenzmann, Ludger (Hg.) (1981): Literatur und Laienbildung im SpätmitteIaIter und in der Reformationszeit, Stutt­gart.
Steinberg, Siegfried Heinrich (1955): Five Hundred Years of Printing, Harmondsworth/Middlesex, (dt. Übersetzung von J.J. HässIin, München 1958).
Steinhausen, G. (1899): Deutsche Privatbriefe des Mittelalters, Berlin.
Sternagel, Peter (1966): Die Artes mechanicae im MittelaIter. Begriffs - und Bedeutungsgeschichte bis zum Ende des 13. Jh. (Münchener historische Studien, Abteilung: Mittelalterliche Ge­schichte 2), KalImünz.
Stillwell, Margaret Bingham (1970): The Awakening Interest in Science During the First Century of Printing, 145O - 1550: An Annotated Checklist of First Editions, New York.
Stillwell, Margaret Bingham (1972): The Beginning of the World of Books 1450 to 1470: A Chronological Survey of the Texts Chosen for Printing...With a Synopsis of the Gutenberg Documents, New York.
Stock, Brian (1983): Written Language and Models of Interpretation in the Eleventh and Twelfth Centuries, Princeton/New Jersey.
Stopp, Hugo (1978): Verbreitung und Zentren des Buchdrucks auf hochdeutschem Sprachgebiet im 16. und 17. Jh.. Fakten und Daten zum 'organischen Werdegang der EntwickIungsgeschichte der neuhochdeutschen Schriftsprache', in: Sprachwissenschaft 3, 237 - 261.
Stubbs, Michael (1980): Language and Literacy. The Sociolinguistics of Reading and Writing, London.
Szwed, J. F. (1981): The Ethnography of Literacy, in: Whiteman, M. F. (ed.): Writing: The Nature, DeveIopment and Teaching of Written Communication, VoI. I, Variation in Writing: Functional and Linguistic - Cultural Differences, Hillsdale/New York, 13 - 23.
Tambiah, S. J. (1968): Literacy in a Buddhist Village in North - East Thailand, in: Goody, Jack (ed.): Literacy in a traditional society, Cambridge, 85 - 131.
Tannen, Deborah (ed.) (1981): Spoken and written Ianguage: Exploring orality and Iiteracy, Norwood/New York (Ablex).
Tannen, Deborah (ed.) (1981): Coherence in Spoken and Written Discourse, Norwood/New York (Ablex).
Tannen, Deborah (1982): Oral and Literate Strategies in Spoken and Written Narratives, in: Language, VoI. 58, 1 - 21.
Ukena, Peter (1977):Tagesschriften und ÖffentIichkeit im 16. und 17. Jahrhundert in Deutschland, in: Presse und Geschichte. Beiträge zur hist. Kommunikationsforschung, Studien zur Publizistik 23, München, 35 - 53.
Vachek, J. (1948): Written Language and Printed Language, in: Recueil Iinguistique de Bratislava I, 67 - 75.
Vansina, Jan (1973): Oral Tradition; A Study in Historical Methodology, trans. H. M. Wright, London.
Vogler, Günther (1981): Das Täuferreich zu Münster, in: Köhler (Hg.) (1981).
Vollrath, Hanna (1981): Das Mittelalter in der Typik oraIer Gesellschaften, in: Hist. Zeitschr. 233, 571 - 594.
Wattenbach, Wilhelm (1958): Das Schriftwesen im Mittelalter. Unveränderter Abdruck: der dritten vermehrten Auflage, erschienen 1896, Graz.
Weidenhiller, Egino (1965): Untersuchungen zur deutschsprachigen kathechetischen Literatur des späten Mittelalters - Nach den Handschriften der bayerischen Staatsbibliothek, München.
Wendt, Bernhard (1973): Von Buchhändlern, Buchdruckern und Buchführern. Ein kritischer Beitrag des Jo­hann Friedrich Coelestin aus dem 16. Jh., in: Archiv für Geschichte des Buchwe­sens 13, 1587ff.
Widmann, Hans (Auf Grund der Darstellung von E. Kuhnert) (1952): Geschichte des Buchhandels vom Altertum bis zur Gegenwart, Wiesbaden.
Widmann, Hans (1964): Buchdruck und Sprache, Mainz (= Kleiner Druck der Gutenberg Gesellschaft 74).
Widmann, Hans (unter Mitwirkung von H. Kliemann u. B. Wendt) (1965): Der deutsche Buchhandel in Urkunden und Quellen, Hamburg.
Widmann, Hans (Hg.) (1972): Der gegenwärtige Stand der Gutenbergforschung, Stuttgart.
Wilhelm, Friedrich (1920): Zur Geschichte des Schrifttums in Deutschland bis zum Ausgang des 13. Jh., Bd. 1: Von der Ausbreitung der deutschen Sprache im Schriftverkehr und ihren Grün­den, München.
Wilhelm, Friedrich (1921): Zur Geschichte des Schrifttums in Deutschland bis zum Ausgang des 13. Jh., Bd. 2: Der Urheber und sein Werk in der Öffentlichkeit, München.
Wilke, Jürgen (1984): NachrichtenauswahI und Medienrealität in 4 Jahrhunderten - eine Modellstudie zur Verbindung von historischer und empirischer Publizistikwissenschaft, Ber­lin/New York.
Wilks, I. (1968): The Transmission of Islamic Learning in the Western Sudan, in: Goody, Jack: Li­teracy in traditional societies, Cambridge, 161 - 197.
Wittmann, Reinhard (1991): Geschichte des deutschen Buchhandels – Ein Überblick, München.
Woodward, David (Hg.) (1975): Five Centuries of Map Printing, Chicago.
Worstbrock, Franz Josef (1970): Zur Einbürgerung der Übersetzung antiker Autoren im deutschen Humanismus, in ZfdA 99, 45 - 81.
Worstbrock, Franz Josef (1976): Deutsche Antikerezeption, 145O - 155O, Teil 1: Verzeichnis der deutschen Über­setzungen antiker Autoren, in: Boppard: VeröffentIichungen zur Humanismusforschung, Bnd. 1.
Yates, Frances (1966): The Art of Memory, London.
Zedler, Gottfried (1934): Gutenbergs äIteste Type und die mit ihr hergestellten Drucke, Mainz.
1. Jede Theorie der Informationsverarbeitung und Kommunikation ist, insofern sie von Menschen formuliert, wahrgenommen und sozial kommuniziert wird, anthropozentrisch. Was informativ ist, hängt von den menschlichen Sinnen und seinen Äußerungsmöglichkeiten ab.

2. Aus informationstheoretischer Sicht sind wir Menschen komplexe, intern differenzierte Informationssysteme. Wir haben mehrere Sinne, mehrere Möglichkeiten, Informationen zu speichern, mehrere Instanzen, sie zu verarbeiten und zu bewerten und schließlich können wir sie auch in vielfältiger Form darstellen.

Die menschliche Wahrnehmung, Informationsverarbeitung und -darstellung ist also

  • - dezentral
  • - interaktiv und
  • - multimedial.

3. Aufgrund der vielfältigen Sensoren, Prozessoren, Effektoren und der Rückkopplungsprozesse kann der Mensch auch als Kommunikationssystem betrachtet werden. Eindrücke und Ausdruck sind das Ergebnis des interaktiven Zusammenwirkens vieler (neurophysiologischer) Zeichen und des Aufbaus kommunikativer Netze.

4. Wie schon Herder sagte, 'entziffert jeder Sinn seine Welt'. Er konstruiert seine Wirklichkeit und da wir über verschiedene Sinne verfügen, leben wir auch zugleich in unterschiedlichen Wirklichkeiten und können diese als Informationsmedien nutzen. Unsere äußere (und innere Umwelt) ist also komplex, weil sie aus verschiedenen Wirklichkeiten besteht. Sie kann weder monosensoriell oder zentral - von einem neuronalen Zentrum - erkannt noch monomedial gespeichert und dargestellt werden.

5. Liefert ein Sinn zu wenig oder unklare Informationen, so treten andere Sinne als Korrektiv auf. Das gleiche gilt für die inneren Verarbeitungszentren und die Darstellung: Was nicht verstanden wird, kann gefühlsmäßig entschieden werden; gelingt eine Darstellung nicht in der Rede, kann zur Zeichnung Zuflucht genommen werden etc. Illusionen, Mythen, Wertezerfall entstehen, wenn dieser Programmwechsel aus physiologischen, psychischen, sozialen, physikalischen o. a. Gründen nicht in Gang gesetzt werden kann.

6. Es gibt keinen Grund, einen Sinn oder einen Prozessor oder ein Medium aufgrund besonderer informationsverarbeitender Qualitäten zu bevorzugen. Erst ihr Zusammenwirken hat dem Menschen seine evolutionäre Nische und seinen evolutionären Vorteil gebracht. Nur insgesamt sichern sie die menschliche Kultur.

7. Entsprechend ist auch die ursprüngliche soziale Situation, das unmittelbare Gespräch und/oder das gemeinsame Handeln zwei oder mehrerer Personen (face-to-face) multimedial und interaktiv ausgelegt. Nur die Nutzung aller evolutionären biogenen Errungenschaften sichert letztlich die menschliche Kultur.

8. Andererseits sind in der Sozialgeschichte niemals alle Sinne und Medien gleichmäßig berücksichtigt worden. Vielmehr erwiesen sich die Disproportionen in die Nutzung der Sinne und Medien als wichtigster Motor für alle kulturellen Veränderungen.

9. Die verschiedenen Kulturen und historische Epochen unterscheiden sich (aus informationstheoretischer Perspektive) durch die Sinne, Speichermedien, Prozessoren, Darstellungsformen, die sie bevorzugt benutzen, technisch unterstützen und reflexiv verstärken.

10. Das jeweils bevorzugte Sinnesorgan, die bevorzugten Prozessoren (Verstand, Glaube, Gefühl), Speicher- und Kommunikationsmedien bestimmen auch die Theorie der Wahrnehmung, des Denkens, der Darstellung und Verständigung.

11. Die modernen europäischen Industrienationen, zeichnen sich durch die Bevorzugung (eines bestimmten Typs) visueller Erfahrung, rationaler Prozessoren, linearer Informationsverarbeitungsprozesse, typographischer (symbolischer) Speichermedien und interaktionsfreier monomedialer Kommunikation aus.

12. Die reflexiven Grundlagen für diese Etappe der Informationsverarbeitung und Kommunikation hat im wesentlichen die zentralperspektivische Wahrnehmungs- und Darstellungstheorie gelegt.

Erich A. Havelock: Als die Muse schreiben lernte. Frankfurt 1992.

"Die Geschichte der europäischen Literatur beginnt mit den Gedichten von Homer und Hesiod." 39

Wann die Homer zugeschriebenen Epen 'Ilias' und 'Odyssee' geschrieben wurden, ist ziemlich unklar, wohl im Zeitraum zwischen 800 und 650 v. Chr.. Wie viele Personen an der Niederschrift beteiligt waren ebenfalls. Zu erkennen gibt sich der Verfasser der beiden Epen jedenfalls nicht. Der Name 'Hesiod' taucht in den ihm zugeschriebenen Texten "einmal auf, und zwar in der dritten Person.

'[Die Musen] haben eines Tages Hesiod schönen Gesang gelehrt, wie er die Schafe weidete am Hang des gotterfüllten Helikon.'" 40

Um 700 könnte Hesiod auch den ersten Anfang einer schriftlichen Beschreibung, jene 'des Schildes des Herakles' verfasst haben.

Sicher ist jedenfalls, dass sowohl Hesiod als auch Homer sich als Medium der Musen, nicht als Verfasser im neuzeitlichen Sinne verstanden haben. Sie stehen nicht am Anfang sondern schreiben das nieder, was andere verkündet haben. "Er (Homer) spielt den Mittelsmann zwischen der Muse, wer immer das sein mag, und der Zuhörerschaft, so als wären seine Verse gar nicht seine eigenen, sondern stammten von einer äußeren Quelle ab, eine Quelle, die er 'Muse' nennt und die, wie wir von 'Hesiod' erfahren, in Wirklichkeit eine Zusammenziehung aus neun Schwestern (einem Chor?) ist, die Töchter des Zeus waren - das verlieh ihnen olympisches Prestige - und zur Mutter Mnemosyne ('Erinnerung') hatten." 41

Wir haben es also mit einem kollektiven Autoren zu tun, einen Mehrpersonenkunstrukt dessen Elemente in Zeit und Raum verteilt sind.

Das schriftliche Medium wird als direkte Verschriftlichung/Transkription der Rede von einem oder mehreren Menschen verstanden. Das Lesen erscheint als Vortrag. Und dies ist lange so geblieben. 428 v. Chr. heißt es in dem Stück Hippolytos von Euripides "Laut ruft das Blatt, meldet das Grässliche!... Welches, welches Leid vernehm ich Unseliger, redend in dieser Schrift!" 43 Die Schrift redet, sie ist ein Medium, welches man hört, obwohl man sie natürlich nur sehend lesen kann.

In dem Theaterstück geht es um die Frage was glaubwürdiger ist, der schriftliche Text oder die mündlichen Zeugnisse. Eine Diskussion, die sich bekanntlich bis in die Neuzeit hinein fortsetzt.

Havelock versucht diese neuen Formen der Informationsverarbeitung und Kommunikation nicht mehr nach dem Entweder-Oder-Schema: hier Oralität dort Literalität zu bewerten, was ihm aber nur unvollkommen gelingt: "Die Muse der Oralität, eine Sängerin, Rezitiererin, Auswendiglernerin lernt Lesen und Schreiben - aber gleichzeitig fährt sie auch fort zu singen." 44 Und ähnlich auf Seite 45: Die Muse bleibt immer die Herrin Griechenlands und wurde nie von den Griechen verstoßen. Sie lernte lesen und schreiben, während sie fortfuhr zu singen."

Solange Havelocks Grundfragestellung noch lautet, wie sich "die Oralität der Griechen in die griechische Literalität verwandelt' (11), solange kann er sich freilich von dem Entweder-oder-Denken schwerlich lösen. Immer wieder taucht die Vorstellung auf, dass die griechische Geschichte als eine Kulturentwicklung von der Oralität zur Literalität beschrieben werden kann. (34) "Was hat es für die vergangenen Gesellschaften und ihre Kulturen bedeutet, die oralen Kommunikationsweisen zugunsten von literalen Verständigungsmitteln unterschiedlicher Art aufzugeben?" (47) Natürlich weiß Havelock auch, dass es keine Gesellschaften und erst recht keine menschlichen Kulturen gibt, ‚die orale Kommunikationsweisen’ aufgegeben haben. Alle literalen Gesellschaften sind Sowohl-als-auch-Gesellschaften. Ihre Überlegenheit besteht darin, dass sie über mehr Möglichkeiten der Informationsverarbeitung und Kommunikation verfügen als andere.

An Milman Parry kritisiert er "die Prämisse von der gegenseitigen Ausschließung von Oralität und Literalität, oralem und geschriebenem Wort" 194. Diese habe ihm die "Konzeptualisierung einer kreativen Partnerschaft, die etwa bis zum Tode des Euripides andauerte" unmöglich gemacht. 194. Euripides starb 406 v. Chr. und ab dieser Zeit, so nimmt Havelock an, gewinnt die Schriftlichkeit die vorher der 'Juniorpartner der Oralität gewesen ist' (183) die Oberhand. (Sokrates starb 399)

"Das Bündnis zwischen Ohr und Auge war einmalig und ist es bis heute geblieben." 198 Nicht in der Vorherrschaft der Literalität sondern in dem Bündnis sieht Havelock den eigentlichen Grund für die spezielle Leistung der griechischen Literalität.

Andererseits: erst im 19. Jahrhundert "gewann das geschriebene Wort im Zuge des Aufschwungs, den in liberalen und demokratischen Staat die Massenliteratur erlebte, ein immer größeres Gewicht und avancierte zum alleinigen Bezugsrahmen, innerhalb dessen Bewusstseins- und Verständigungsprobleme reflektiert wurden. Wer nicht schrieb und las, war, kulturell gesehen, eine Unperson." 69

Es gibt andererseits viele Stellen in seinem Buch, an denen er sich bemüht, das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Medien der Informationsverarbeitung und Kommunikation differenzierter herauszuarbeiten. Z. B. wenn er im Anschluß Jousse die Phasen 'handwerklich betriebener Literalität' charakterisiert. 73ff

Insbesondere die Sprachfixierung verhindert jedoch ein gutes Verständnis der frühen Kulturen. Nicht nur die Sprache sondern auch die anderen leiblichen Medien dienten und dienen noch immer als Verständigungsmedien. Mit dem Konzept der 'Literalität' wird aus dem multimedialen Zusammenhang das Sprechen einseitig hervorgehoben und die anderen Medien werden vernachlässigt. Gerade die frühen Kulturen müssen als multimediale angesehen werden. Havelock warnt allerdings auch vor einer Psychologisierung der Schriftsprache: "Die Sprache als solche, das 'Rohmaterial' hinter der Schrift und dem Buch, wird als ein Verständigungsmittel zwischen einzelnen Personen wahrgenommen: jedwede Probleme im Zusammenhang mit der Überführung der gesprochenen Sprache in Schrift nehmen psychologischen Charakter an." 95 Diese Kritik an den Mythen der Sprachwissenschaft ist natürlich berechtigt. Diese Auffassung lenkt davon ab, dass die Sprachen auch (!) "eine kollektive Angelegenheit" sind: "Ganze Gruppen oder Gesellschaften unterschiedlicher Größe müssen sich auf ihre Regeln geeinigt haben, ehe dem einzelnen innerhalb der Gruppe ihre 'Bedeutungen' zugänglich werden." 95

Hier liegt natürlich auch wieder ein Entweder-oder-Denken vor. Schrift kann sowohl psychologisch als auch sozial und in letzter Hinsicht sowohl interaktiv, gruppendynamisch als auch gesellschaftlich interpretiert werden. Warum bloß dieser Zwang zur Reduktion auf eine Perspektive?

Kennzeichen der Alphabetschrift

"Zweifellos hat unter allen Kommunikationssystemen des Menschen das griechische Alphabet eine beispiellose Effektivität bewiesen und eine einzigartige Ausbreitung erfahren." 103

"Die Griechen steuerten nicht die Vokale bei (ein verbreiteter Irrtum: Vokalzeichen waren bereits in Erscheinung getreten, etwa in der mesopotamischen Keilschrift und in der minoisch-mykenischen Linearschrift B, sondern erfanden den (reinen) Konsonanten. Und damit stellten sie der Menschheit zum ersten Mal eine visuelle Wiedergabe von Sprechgeräuschen zur Verfügung, die ebenso ökonomisch wie erschöpfend war: eine Elemententafel, deren Elemente sich zu unendlich vielfältigen Kombinationen gruppieren lassen, dass mit ziemlicher Genauigkeit jeder nur denkbare Sprachlaut repräsentiert werden kann." 105

"Wenn irgendeine angemessene Wiedergabe der Funktionsweise ursprünglicher Oralität möglich ist, dann mit Hilfe der von ihnen (den Griechen) erfundenen Schrift." 107

"Der unter Fachleuten verbreitete, unterschiedslose Gebrauch des Terminus 'Schrift' für jede Form der Symbolisierung aber hat dazu beigetragen, die Grenzen zwischen primärer Oralität - einer deutlich unterschiedenen und eigentümlichen Gesellschaftsverfassung - und deren Nachfolgern - den proto-literalen, handwerklich-literalen, semi-literalen und voll-literalen Gesellschaftsformen - zu verwischen." 112

"Eine Möglichkeit sich die Differenz (zwischen literalen und oralen Gesellschaften) klarzumachen, ist die Einsicht, dass in der primären Oralität die zwischenmenschlichen Beziehungen ausschießlich akustisch gesteuert sind (ergänzt durch die visuelle Wahrnehmung des leiblichen Verhaltens)." 112 Wie der Zusatz in Klammern schon verrät, gibt es keine primär oralen Gesellschaften, die akustisch gesteuert werden, immer handelt es sich um multimedial gesteuerte Gesellschaften.

Etappen des Übergangs von der 'Oralität zur Literalität' nach Havelock

In der ersten Phase dient die Schrift dazu 'Gesprochenes ins Gedächtnis zu rufen', gerade die Alphabetschrift erleichtert es, orale Kommunikationsmedien und sprachliche Informationsverarbeitung so zu verschriften, dass möglichst geringe Transkriptionsverluste auftreten. Die Schrift wird als Verdopplung der Rede erlebt. Sie ist vollständig abhängig von den bekannten herkömmlichen Strukturen der Informationsverarbeitung und Kommunikation. (107)

"Ohne gesellschaftlichen Rang und Nutzeffekt war das Alphabet ein Eindringling. Die Elite der Gesellschaft bestand aus Rezitatoren und Darstellern." 143 (bis ca. 450 v. Chr.)

"Bis zum 5. Jahrhundert blieb die Produktion von Texten ..... bescheiden." 145

"Alle vernünftigen Überlegungen deuten darauf hin, dass das Alphabet nicht auf bereitwillige Empfänglichkeit sondern auf Widerstand stieß." 143

Setzt man das erste Auftauchen alphabetischer Inschriften in Griechenland um 750, spätestens um 700, wie Havelock vorschlägt (136, die frühesten Stücke der klassischen griechischen Sprache, die man auf Tonscherben und auf einer Bronzestatuette gefunden hat "können um 700 v. Chr. angesiedelt werden".), dann hat es immerhin 250 Jahre gedauert, bis die skriptographische Informationsverarbeitung ihre eigenen Stärken entwickelt und als Prestigeobjekt von der Gesellschaft anerkannt wurde.

2. Phase. Beispiele für diesen Übergang könnten sein der 'erste zusammenhängende Text an einer Mauer" 450 v. Chr., das Scherbengericht 488, die Thematisierung des Lesens und Schreibens im griechischen Drama (im Hippolytos des Euripides (484-406) 458 wird die Orestie Aischylos aufgeführt, in der der Konflikt zwischen Naturrecht, gentiler Verfassung, Matriarchat einerseits und den sozialen Normen, Patriarchat andererseits thematisiert werden. 449 werden Brieftauben genannt.

Jedenfalls wird die schriftgestützte Informationsverarbeitung und Kommunikation zu einer eigenständigen Größe, die im Widerspruch zu oralen Kommunikationsmedien und den herkömmlichen Verfahren der Informationsverarbeitung tritt. Vor- und Nachteile der Medien werden von Sokrates (424 - 399) und Plato (407 - 347) gegeneinander abgewogen. Die Magd oder der Knecht lehnt sich gegen ihren Herren auf und kann zu einem gleichberechtigten Partner werden. Zunehmend würden die Unterschiede zwischen den verschiedenen Formen der Informationsverarbeitung und Kommunikation betont und die skriptographischen Formen aufgewertet.

"Die Macht der 'geschriebenen Oralität' (wenn das Paradox erlaubt ist) war in Griechenland stark genug, um ein Bündnis mit der neuentdeckten Macht des Alphabets zu erzwingen." 161 Der 'Fortfall des Memorierungsdrucks' (162) ließ viele psychische und soziale Energien für andere Zwecke freiwerden. Eine Ursache für die Kreativität der griechischen Kultur. Die Syntax und Semantik der Sprache änderte sich vom parataktisch erzählenden dynamischen Stil hin zu einer beschreibenden Prosa. "Allmählich, wenn auch noch spärlich, tritt das Verb 'sein' als Kopula auf, um eine historische 'Tatsache' festzustellen...." 175 Die neue (attische) Schriftsprache (koine) verbreitet sich nach 350 über Griechenland.

In einer dritten Phase müsste dann nach der Zeit der mehr oder weniger friedlichen Koexistenz zwischen den beiden Formen der Informationsverarbeitung eine Prämierung der Schrift einsetzen. Genau dazu finden sich bei Havelock kaum Hinweise. Jedenfalls arbeitet er nur mit einem Zweiphasenmodell. Das ist keineswegs zufällig, sondern es dauert tatsächlich noch einmal etwa 2000 Jahre bis es zu dieser Prämierung kommt - und deren Voraussetzung ist eindeutig eine ganz andere Technologie und Sozialorganisation.

"Die spezielle Theorie der griechischen Oralität ist daher zur Annahme einer langen Periode des Widerstands gegen den Gebrauch des Alphabets nach seiner Erfindung gezwungen, im Verein mit der Annahme, dass 1. die primär oralen Sprach- und Denkformen als eine Speichertechnik noch lange nach der Erfindung des Alphabets in Gebrauch waren (grob gesagt, in abgeschwächter Form bis etwa zum Tode des Euripides gegen [406 v. Chr.]) und dass 2. ohne Berücksichtigung dieser Tatsache die hochklassische griechische Literatur, ihre historische Einmaligkeit, nicht begriffen werden kann. Obwohl also das Alphabet durch seine phonetische Leistungskraft dazu berufen ist, Oralität und Literalität zu ersetzen, ist seine historische Aufgabe, von der Oralität, bevor sie ersetzt wird, nach einmal Kunde zu geben: das ist das Paradoxon mit dem wir es bei den Griechen zu tun haben. Da der Ersetzungsprozess nur langsam vonstatten ging, diente die Erfindung weiterhin zur Niederschrift einer Oralität, die sich selber langsam in Richtung Literalität modifizierte." 147

"Angesichts des mächtiger gewordenen Juniorpartners musste die Oralität, zu der Sokrates kurz zurückgekehrt war, dahinschwinden, so wie Sokrates dahinschwinden muss. [gestorben 399] Als dann in der Mitte des 4. Jahrhunderts Platon Abschied nahm, hatte die griechische Muse die gesamte Welt des 'oralen' Diskurses und oralen Wissens hinter sich gelassen. Sie hatte wirklich zu Schreiben gelernt: in Prosa - und sogar in philosophischer Prosa.“ 183

Gerade das phonetische Prinzip bindet die skriptographische Informationsverarbeitung an die Rede und an die psychischen Kapazitäten der einzelnen Menschen. Belege für die Umstellung der gesellschaftlichen Steuerung auf das skriptographische Medium fehlen bei Havelock.

Mehr als das Aufkommen skriptographischer Informationsverarbeitung und Kommunikation wird von Havelock für die griechische Antike nicht beschrieben. Er konzentriert sich auf die Integration der Schrift in die überkommenen vor allem oralen Medien. Das dies einschneidende kulturelle und auch psychische Veränderungen nach sich gezogen hat, ist unbestritten. Wieso er weitergehende einschneidende Veränderungen in der frühen Neuzeit u. a. durch die Behauptung herunterspielen muss, dass "die entscheidenden Änderungen mit der Erfindung des Schreibens selber einsetzten", und nicht mit der Erfindung des Buchdrucks und das der 'kritische Punkt von der Einführung des griechischen Alphabets markiert wird', ist nicht leicht zu verstehen. 160 Ebensowenig seine Substitutionsthese: "Als Kommunikationsmittel und als Mittel der Kommunikationsspeicherung sollte ein visueller Akt an die Stelle eines auditiven treten." 160

Platon

Phaidros 274c-278b

Sokrates: Also: ich vernahm, in der Gegend von Naukratis in Ägypten sei einer der alten Götter des Landes beheimatet, dem auch der heilige Vogel zugehört, den sie Ibis nennen, - der Name des Gottes selbst sei Theuth. Dieser sei der erste Erfinder von Zahl und Rechnen und von Geometrie und Astronomie, ferner des Brett- und Würfelspiels und vor allem der Schrift. König von ganz Ägypten sei dazumal Thamus gewesen, - er regierte in der großen Stadt des oberen Gebietes, welche die Griechen das ägyptische Theben nennen, und den Gott: Ammon. Zu ihm kam Theuth und zeigte ihm seine Künste und erklärte es für nötig, alle Ägypter daran teilhaben zu lassen. Thamus aber fragte nach dem Nutzen einer jeden, und als jeder seiner Erklärungen gab, teilte er Lob oder Tadel aus, je nachdem, ob ihm eine Aussage gefiel oder missfiel. Vielerlei soll da Thamus zu Theuth nach beiden Richtungen über jede Kunst geäußert haben, - es wäre umständlich, es nachzuerzählen. Doch als er bei der Schrift angelangt war: „Dies, o König", sagte da Theuth, „diese Kenntnis wird die Ägypter weiser machen und ihr Gedächtnis stärken; denn als Gedächtnis- und Weisheits-Elixier ist sie erfunden." Der aber erwiderte: „O meisterhafter Techniker Theuth! Der eine hat die Fähigkeit, technische Kunstfertigkeiten zu erfinden, doch ein andrer: das Urteil zu fallen, welchen Schaden oder Nutzen sie denen bringen, die sie gebrauchen sollen. Auch du, als Vater der Schrift, hast nun aus Zuneigung das Gegenteil dessen angegeben, was sie vermag. Denn sie wird Vergessenheit in den Seelen derer schaffen, die sie lernen, durch Vernachlässigung des Gedächtnisses, - aus Vertrauen auf die Schrift werden sie von außen durch fremde Gebilde, nicht von innen aus Eigenem sich erinnern lassen. Also nicht für das Gedächtnis, sonder für das Wieder-Erinnern hast du ein Elixier erfunden. Von der Weisheit aber verabreichst du den Zöglingen nur den Schein, nicht die Wahrheit; denn vielkundig geworden ohne Belehrung werden sie einsichtsreich zu sein scheinen, während sie großenteils einsichtslos sich und schwierig im Umgang, - zu Schein-Weisen geworden statt zu Weisen."

Phaidros: Ach Sokrates, - aus Ägypterland oder woher du magst, erdichtest du ohne Mühe Geschichten! (...) Ach Sokrates, - aus Ägypterland oder woher du magst, erdichtest du ohne Mühe Geschichten! (...)

Sokrates: Wer denkt, er könne seine Kunst in Geschriebenem hinterlassen, und wer es aufnimmt mit der Meinung, etwas Klares und Zuverlässiges sei aus Geschriebenem zu entnehmen, der ist von reichlicher Einfalt belastet und ist wahrhaftig des Spruchs des Ammon unkundig, wenn er geschriebene Worte zu anderem von Nutzen glaubt als dazu; den Wissenden zu erinnern, worüber geschrieben steht. Wer denkt, er könne seine Kunst in Geschriebenem hinterlassen, und wer es aufnimmt mit der Meinung, etwas Klares und Zuverlässiges sei aus Geschriebenem zu entnehmen, der ist von reichlicher Einfalt belastet und ist wahrhaftig des Spruchs des Ammon unkundig, wenn er geschriebene Worte zu anderem von Nutzen glaubt als dazu; den Wissenden zu erinnern, worüber geschrieben steht.

Aus: Aleida/Jan Assmann/Chr. Hardmeier (Hrsg.),Schrift und Gedächtnis, München 1983, S. 7

Platon: Phaidros (nach der Werksausgabe von Grassi, S. 57)

Sokrates: Nicht zum Ernst also wird er sie ins Wasser schreiben, mit Tinte sie durch das Rohr aussäend, mit Worten, die doch unvermögend sind, sich selbst durch Rede zu helfen, unvermögend aber auch, die Wahrheit hinreichend zu lehren? Nicht zum Ernst also wird er sie ins Wasser schreiben, mit Tinte sie durch das Rohr aussäend, mit Worten, die doch unvermögend sind, sich selbst durch Rede zu helfen, unvermögend aber auch, die Wahrheit hinreichend zu lehren?

Phaidros: Wohl nicht, wie zu vermuten. Wohl nicht, wie zu vermuten.

Sokrates: Freilich nicht; sondern die Schriftgärtchen wird er nur des Spieles wegen, wie es scheint, besäen und beschreiben. Wenn er aber schreibt, um für sich selbst einen Vorrat von Erinnerungen zu sammeln auf das vergessliche Alter, wenn er es etwa erreicht, und für jeden, welcher derselben Sput nachgeht: so wird er sich freuen, wenn er sie zart und schön gedeihen sieht; und wenn andere sich mit andern Spielen ergötzen, bei Gastmahlen sich benetzend und was dem verwandt ist, dann wird jener statt dessen mit dem Genannten spielend die Zeit verbringen. Freilich nicht; sondern die Schriftgärtchen wird er nur des Spieles wegen, wie es scheint, besäen und beschreiben. Wenn er aber schreibt, um für sich selbst einen Vorrat von Erinnerungen zu sammeln auf das vergessliche Alter, wenn er es etwa erreicht, und für jeden, welcher derselben Sput nachgeht: so wird er sich freuen, wenn er sie zart und schön gedeihen sieht; und wenn andere sich mit andern Spielen ergötzen, bei Gastmahlen sich benetzend und was dem verwandt ist, dann wird jener statt dessen mit dem Genannten spielend die Zeit verbringen.

Phaidros: Ein gar herrliches, o Sokrates, nennst du neben den geringeren Spielen: das Spiel dessen, der von der Gerechtigkeit, und was du sonst erwähntest, dichtend mit Reden zu spielen weiß. Ein gar herrliches, o Sokrates, nennst du neben den geringeren Spielen: das Spiel dessen, der von der Gerechtigkeit, und was du sonst erwähntest, dichtend mit Reden zu spielen weiß.

Sokrates: So ist es allerdings, Phaidros. Weit herrlicher aber, denke ich, ist der Ernst mit diesen Dingen, wenn jemand nach den Vorschriften der dialektischen Kunst, eine gehörige Seele dazu wählend, mit Einsicht Reden säet und pflanzt, welche sich selbst und dem, der sie gepflanzt, zu helfen imstande und nicht unfruchtbar sind, sondern einen Samen tragen, vermittels dessen einige in diesen, andere in anderen Seelen gedeihend, eben dieses unsterblich zu erhalten vermögen und den, der sie besitzt, so glückselig machen, als einem Menschen nur möglich ist. So ist es allerdings, Phaidros. Weit herrlicher aber, denke ich, ist der Ernst mit diesen Dingen, wenn jemand nach den Vorschriften der dialektischen Kunst, eine gehörige Seele dazu wählend, mit Einsicht Reden säet und pflanzt, welche sich selbst und dem, der sie gepflanzt, zu helfen imstande und nicht unfruchtbar sind, sondern einen Samen tragen, vermittels dessen einige in diesen, andere in anderen Seelen gedeihend, eben dieses unsterblich zu erhalten vermögen und den, der sie besitzt, so glückselig machen, als einem Menschen nur möglich ist.

Sokrates: Denn diese Schlimme hat doch die Schrift, Phaidros, und ist darin ganz eigentlich der Malerei ähnlich; denn auch diese stellt ihre Ausgeburten hin als lebend, wenn man sie aber etwas fragt, so schweigen sie gar ehrwürdig still. Ebenso auch die Schriften: Du könntest glauben, sie sprächen, als verständen sie etwas, fragst du sie aber lernbegierig über das Gesagte, so bezeichnen sie doch nur stets ein und dasselbe. Ist sie aber einmal geschrieben, so schweift auch überall jede Rede gleichermaßen unter denen umher, die sie verstehen, und unter denen, für die sie nicht gehört, und versteht nicht, zu wem sie reden soll und zu wem nicht. Und wird sie beleidigt oder unverdienterweise beschimpft, so bedarf sie immer ihres Vaters Hilfe; denn selbst ist sie weder sich zu schützen noch helfen imstande. Denn diese Schlimme hat doch die Schrift, Phaidros, und ist darin ganz eigentlich der Malerei ähnlich; denn auch diese stellt ihre Ausgeburten hin als lebend, wenn man sie aber etwas fragt, so schweigen sie gar ehrwürdig still. Ebenso auch die Schriften: Du könntest glauben, sie sprächen, als verständen sie etwas, fragst du sie aber lernbegierig über das Gesagte, so bezeichnen sie doch nur stets ein und dasselbe. Ist sie aber einmal geschrieben, so schweift auch überall jede Rede gleichermaßen unter denen umher, die sie verstehen, und unter denen, für die sie nicht gehört, und versteht nicht, zu wem sie reden soll und zu wem nicht. Und wird sie beleidigt oder unverdienterweise beschimpft, so bedarf sie immer ihres Vaters Hilfe; denn selbst ist sie weder sich zu schützen noch helfen imstande.

Phaidros: Auch hierin hast du ganz recht gesprochen. Auch hierin hast du ganz recht gesprochen.

Sokrates: Wie aber? Wollen wir nicht nach einer anderen Rede sehen, der echtbürtigen Schwester von dieser, wie sie entsteht und wie viel besser und kräftiger als jene sie gedeiht? Wie aber? Wollen wir nicht nach einer anderen Rede sehen, der echtbürtigen Schwester von dieser, wie sie entsteht und wie viel besser und kräftiger als jene sie gedeiht?

Phaidros: Welche doch meinst du, und wie soll sie entstehen? Welche doch meinst du, und wie soll sie entstehen?

Sokrates: Welche mit Einsicht geschrieben wird in des Lernenden Seele, wohl imstande, sich selbst zu helfen, und wohl wissend zu reden und zu schwiegen, gegen wen sie beides soll. Welche mit Einsicht geschrieben wird in des Lernenden Seele, wohl imstande, sich selbst zu helfen, und wohl wissend zu reden und zu schwiegen, gegen wen sie beides soll.

Phaidros: Du meinst die lebende und beseelte Rede des wahrhaft Wissenden, von der man die geschriebene mit Recht wie ein Schattenbild ansehen könnte. Du meinst die lebende und beseelte Rede des wahrhaft Wissenden, von der man die geschriebene mit Recht wie ein Schattenbild ansehen könnte.

„Die Ursache für den Erfolg des Alphabets, das David Diringer im Gegensatz zu der „theokratischen“ ägyptischen Schrift als eine „demokratische“ Schrift bezeichnet, hängt damit zusammen, dass seine graphischen Zeichen – und darin unterscheidet es sich von allen anderen Schriftsystemen – Repräsentationen des extremsten und universalsten Beispiels kultureller Selektion sind – des elementaren phonemischen Systems. Die menschlichen Sprechwerkzeuge können zwar eine riesige Zahl von Lauten erzeugen, doch beruhen fast alle Sprachen auf dem formalen Wiedererkennen von nur ungefähr vierzig dieser Laute durch die Mitglieder einer Gesellschaft. Der Erfolg des Alphabets (das gleiche gilt für einige seiner gelegentlichen Schwierigkeiten) gründet darin, dass sein System der graphischen Repräsentation sich diese in allen Sprachsystemen gesellschaftlich konventionalisierte Lautstruktur in allen Sprachsystemen zunutze macht, denn dadurch, dass das Alphabet diese ausgewählten phonemischen Elemente symbolisiert, wird es möglich, alles, worüber die Gesellschaft sprechen kann, ohne Mühe aufzuschreiben und die Schrift ohne Mehrdeutigkeiten zu lesen.

Historisch ist die kulturelle Wirkung der neuen alphabetischen Schrift nicht ganz klar. Was das semitische System angeht, das vielerorts übernommen wurde, so ist deutlich, dass die soziale Diffusion der Schrift gering war. Das hatte seinen Grund zum Teil in den spezifischen Schwierigkeiten des Schriftsystems, in erster Linie aber in kulturellen Merkmalen der Gesellschaften, die es übernahmen. Zu diesen Merkmalen gehört die starke Tendenz, die Schrift eher als eine Gedächtnisstütze zu gebrachen denn als ein autonomes und unabhängiges Medium des Kommunikation. Wo diese Tendenz vorhanden war, trugen die sozialen Wirkungen der Schrift zur Konsolidierung der bestehenden kulturellen Tradition bei. Dies gilt ganz gewiss für Indien und Palästina.“ S.81

„Zunächst ist die Leichtigkeit, die alphabetische Schrift zu schreiben und zu lesen, wahrscheinlich ein bedeutsamer Faktor in der Entwicklung der politischen Demokratie in Griechenland gewesen; im fünften Jahrhundert konnte offenbar eine Mehrheit der freien Bürger die Gesetze lesen und aktiv an Wahlen und Gesetzgebung teilnehmen. Demokratie in unserem Verständnis ist also von Anfang an mit allgemeinem Alphabetismus, der allgemeinen Fähigkeit zu lesen und zu schreiben, verknüpft. Das gilt weitgehend auch für die politische Einheiten überschreitende Welt der Erkenntnis; vermittels des geschriebenen Wortes erhielten in der hellenischen Welt verschiedene Völker und Länder ein gemeinsames Verwaltungssystem und ein vereinheitlichendes kulturelles Erbe.“ S 104

„Die Niederschrift einiger der wesentlichen Elemente der kulturellen Tradition in Griechenland machte zwei Dinge bewusst: den Unterschied von Vergangenheit und Gegenwart und die inneren Widersprüche in den Bild des Lebens, das dem Individiuum durch die kulturelle Tradition, soweit sie schriftlich aufgezeichnet war, vermittelt wurde. Wir dürfen annehmen, dass diese beiden Wirkungen der allgemein verbreiteten alphabetischen Schrift angedauert und sich – vor allem sein der Erfindung der Buchdruckerkunst – vielfach verstärkt haben.“ S. 105

Nach: Brunner, Hellmut: Altägyptische Erziehung. Wiesbaden 1957, S. 171 ff.

„Schreibe mit Deiner Hand und lies mit Deinem Mund; tue, was ich Dir sage, dann wird mein Herz nicht überdrüssig, Sich zu lehren. Liebe die Schriften und hasse den Tanz, dann wirst Du ein tüchtiger Beamter werden. Hänge Dein Herz nicht an das Vogeldickicht und wende dem Jagdwurfholz den Rücken zu. Schreibe bei Tag mit deinen Fingern und lies bei Nacht; mache Dir die Papyrusrolle und die Schreibpalette zu Brüdern: die sind angenehmer als Rauschtrank. Die Schreibkunst ist für den, der sie beherrscht, nützlicher als jedes Amt, angenehmer als Brot und Bier, als Kleider und als Salben, glückbringender als ein Erbe in Ägypten und als ein vornehmes Grab."

Aus dem Papyrus Lansing, einer Schulhandschrift des Neuen Reiches. Der Lehrer ist „Oberaufseher der Herden des Amun", der Schüler heißt Wentai-Amun.

Gardiner, LEM, S. 99-116; Caminos, LEM, S. 371-428. Späte 20. Dynastie

__

"Du Schreiber, sei nicht faul, sonst wirst Dur sofort geduckt werden: Hänge Dich nicht ans Tanze, sonst wirst Du keinen Erfolg haben! Schreibe mit Deiner Hand und lies mit Deinem Mund und frage um Rat die, die mehr wissen als Du. Bereite Dir das Amt eines Rates, dann wirst Du es im Alter erreichen. Erfolgreich ist ein Beamter, der in seinen Stellungen erfahren ist; er spricht Beförderungen aus. Sei ausdauernd bei Deiner täglichen Arbeit, dann wirst Du sie beherrschen. Sei keinen einzigen Tag faul, sonst wird man Dich schlagen. Das Ohr eines Jungen sitzt doch auf seinem Rücken; er hört, wenn man ihn schlägt. Man lehrt sogar einen Affen das Tanzen und richtet Pferde und Falken ab. Pass auf und hör zu, was ich Dir sage; das wird Dir noch nützlich sein."

Aus dem Pap. Anastasi III, einer Schulhandschrift des Neuen Reiches. Der Lehrer ist ein Offizier bei der Wagentruppe und „Bote des Königs in die syrischen Länder von Sile (der ägyptischen Grenzfestung) bis Jaffa", namens Amenemope, der Gehilfe heißt Pabas, Gardiner, LEM S. 23f.; Caminos; LEM, S. 83-85. 20. Dynastie.

__

Ein Mann ist zugrunde gegangen, sein Leichnam ist Staub, alle seine Zeitgenossen sind zur Erde gegangen: Das Buch aber ist es, das sein Andenken weiterreicht von Mund zu Mund. Eine Schrift ist nützlicher als ein gemauertes haus, als Kapellen im Westen; besser ist sie als ein wohlgegründetes Schloss, als ein Deckstein im Tempel.

Aus dem Papyrus Chester Beatty IV, Rückseite . Der Anfang dieses Papyrus ist verloren53; es scheint sich um eine besondere Art von Weisheitslehre zu handeln. Die Handschrift stammt aus der 19. oder 20. Dynastie. Gardiner, Hier. Pap. 3rd series, Taf. 18-20, Text S. 37-44. S. 92; 127.

Altägypten: Zeittafel

Frühzeit, 1. und 2. Dynastie um 3000 - 2778
Altes Reich, 3. bis 6. Dynastie 2778 - 2263
1. Wirre, 7. bis 10. Dynastie 2263 - 2130
Mittleres Reich, 11. bis 13. Dynastie 2130 - 1750
2. Wirre, Hyksos-Zeit 1750 - 1580
Neues Reich, 18. bis 20. Dynastie 1580 - 1085
Spätzeit, 21. bis 30. Dynastie 1085 - 332
Ptolemäer-Zeit 332 - 30 v. Chr.
Römische Herrschaft 30 v. Chr. - 395 n. Chr.

 

Hellmut Brunner, Altägyptische Lebensweisheit. Lehren für das Leben. München 1988, S 155 ff.

(III,9) Beginn der Lehre,
die ein Mann aus Sile –
Cheti, Sohn des Duauf ist sein Name –
für seinen Sohn namens Pepi gemacht hat.
Er war damals auf der Fahrt nach Süden zur Residenz,
um ihn (den Sohn) in das Lehrhaus der Bücher zu geben
zwischen die Kinder der Minister,
unter die Elite der Residenz.

(IV,1) Da sprach er zu ihm:
Ich habe Geprügelte gesehen:
Setze du dein Herz hinter die Bücher!
Ich habe aber auch die beobachtet, die man von der Arbeit
befreit hat:
Es geht nichts über die Bücher,
- es ist, wie oben auf dem Wasser zu sein

(IV, 8) Jeder Holzarbeiter, der den Dechsel führt,
der ist müder als ein Hacker auf dem Feld.
Sein Acker ist das Holz, seine Hacke die Axt.

(VI,3) Sehr elend ist der Zimmermann dran, wenn er
herstellt, was auf den Mauern ist,
- das ist die Decke eines Raumes –
in einem Raum von zehn zu sechs Ellen.

(VII,2) Der Weber ist in der Werkstube;
ihm geht es schlechter als einer (gebärenden) Frau,
denn seine Knie drücken auf seinen Magen,
und er bekommt keine Luft.

(VII,4) Der Pfeilmacher – er ist sehr elend dran –
geht hinaus in die Wüste.
Merke: Es gibt keinen Beruf ohne einen Vorgesetzten,
außer dem Schreiber – der ist der Vorgesetzte.

(IX,2) Wenn du schreiben kannst,
so wird das besser für dich sein
als alle die Berufe, die ich dir vorgestellt habe.

Diese Texte (Listen) sind zumeist in Tempeln gefunden, was frühere Wissenschaftler zu der Vermutung Anlass gab, dass es sich hierbei um „kultische Schriftverwendung" handelt „Alle Texte können, wie im einzelnen gleich anzuführen, aus der Sphäre von Verwaltung und Recht stammend verstanden" werden (Schenkel 23). Schenkel unterscheidet folgende Textsorten aus jener Zeit:

a) Aktenauszüge (Besitzerwerbsurkunden, Dienstleistungsverträge, königliche Zuweisung)

b) Feststellung der Personen, die das Begräbnis besorgten

c) Feststellung der ordnungsgemäßen Bezahlung der mit Grabbau und Bestattung beauftragten Personen

d) Androhung von Sanktionen gegen alle, die das Grab beschädigten

e) Forderungen an die Vorübergehenden, dem Toten ein Gebet zu sprechen.

Daneben findet man noch in den Göttertempeln Reden, in denen den Königen Gaben zugewiesen werden.

Man kann also im Großen und Ganzen sagen, dass neben den ersten schriftlichen Aufzeichnungen, die ausschließlich aus Listen bestanden, sehr bald die Verschriftung von einzelnen Sprechakten (Androhung, Forderung) traten.

Man muss im Übrigen beachten, dass funktionale Zuweisung der Schrift an einen Bereich wie Wirtschaft oder Kult für das Altertum fragwürdig sind, weil diese Bereiche gesellschaftlich nicht in dem Maße als Subsystem ausdifferenziert sind, wie wir das heute gewohnt sind.

Assmann (in Assmann 1983) sieht in Ägypten beim Übergang vom Alten zum Mittleren Reich einen Aufschwung der literarischen Gattungen. Im einzelnen werden ff. Themen behandelt:

A „Klagen und Prophezeihungen"

1. „Die Mahnworte des Ipuwer", Papyrus Leiden J 344, Lichtheim (1973), 149-163

2. „Die Prophezeiungen des Neferti", Papyrus Leningrad 1116B, Lichtheim, 139-145

3. „Die Klagen des Chacheperresenb", Schreibtafel BM 5645, Lichtheim, 145-148

B Dialoge

1. „Das Gespräch eines Lebensmüden mit seinem Ba", Papyrus Berlin 3024, Lichtheim (1973), 163-169

2. „Die Klagen des Bauern", Papyri Berlin 3023, 3025 und 10499, Lichtheim, 169-184

3. „Die Rede des Sisobek", Papyrus Ramesseum I, Barns (1956), 1-10

C Unterweisungen

a) Königslehren

1. „Die Lehre für Merikare", Papyrus Leningrad 1116A u. a., Lichtheim (1973), 97-109

2. „Die Lehre Amenemhets I.", Papyrus Millingen, Lichtheim, 135-139

b) Beamtenlehren

1. Die Lehre des Ptahhotep, Papyrus Prisse und 2 Londoner Papyri, Lichtheim, 61-80

2. Die Lehre des Cheti (Berufssatire), Papyrus Sallier II und Anastasi VII im BM, Lichtheim, 184-192

c) Loyalistische Lehren

1. Die Loyalistische Lehre, Papyrus Louvre E 4864 u. v. a., Posener (1976), vgl. Lichtheim, 125-129

2. Die Lehre eines Mannes für seinen Sohn, verschiedene kleinere Quellen, vgl. Posener (1979), 308-316

D Erzählungen

1. „Die Erzählungen des Sinuhe", Papyrus Berlin 3022 und 10499 u. a., Lichtheim (1973), 222-235

2. „Die Erzählung des Schiffbrüchigen", Papyrus Leningrad 1115, Lichtheim, 211-215

3. „Wundererzählungen am Hofe des Cheops", Papyros Westcar (= Berlin 3033), Lichtheim, 215-222

Ich halte alle diese Texte im großen ganzen für Werke des Mittleren Reichs26 (für A2-3, Ca2, b2, c1-2 und D1 ist dieser Ansatz ohnehin gesichert, während A1, B1-3, Ca1 und zuweilen auch D2 in die Übergangszeit davor, Cb1 sogar in das Alte Reich und D3, von einigen auch A1, in die Übergangszeit nach dem Mittleren Reich gesetzt werden), rechne aber nicht mit einer creatio ex nibilo, sondern mit einer längeren, die Übergangszeit nach dem Ende des Alten Reichs umfassende Vorgeschichte, die in vielen dieser Texte (besonders A1, B1-3, Ca1) auch textkritisch noch greifbar ist. Ich gehe davon aus, dass die Entstehung dieses neuartigen literarischen Diskurses zeitlich zusammenfällt mit, und historisch erklärbar ist aus dem Ende des Alten Reichs."

Burkhard Kienast: Keilschrift und Keilschriftliteratur, in : Frühe Schriftzeugnisse der Menschheit

„Die Tatsache, dass gerade die ältesten Texte in Assyrien fast ausschließlich Listen administrativen Inhalts darstellen, zeigt deutlich die Gründe die für Erfindung der Schrift; sie wurde bewusst geschaffen in dem Bestreben, der Verwaltung der Tempelgüter ihre Tätigkeit zu erleichtern." (45)

„Die ältesten Texte enthalten jeweils nur als Zahlzeichen erkannte Symbole, auf die immer nur wenige Zeichen folgen. Diese zeigen noch einen stark bildhaften Charakter: Jedes Zeichen repräsentiert eine vereinfache Darstellung eines gegeben Gegenstandes, wobei komplizierte Bilder, wie etwa Menschen in bestimmten Haltungen, bewusst vermieden werden. „ (46)

„Die Schrift ist damit nur in höchst begrenztem Maße zu echter [ ] Kommunikation brauchbar." (47)

„In scharfem Kontrast zu dieser durchsichtigen Schreibweise stehen freilich die Fachbücher der antiken Gelehrten, deren oft formelhafter Jargon durch ein irritierendes System von Wortzeichen, verbunden mit Aussprachehinweisen, verschleiert wird: Dem Nicht-Eingeweihten soll bewusst der Zugang zum Verständnis erschwert oder unmöglich gemacht werden. „ (48)

Kienast unterscheidet drei Gruppen von Schrifttum jener assyrischen Zeit:

Texte der täglichen Praxis – hierunter fallen von Liebesbriefen, diplomatischen Nachrichten bis Verwaltungsurkunden und Verträgen alle möglichen Schriftstücke. Eine klare Systematisierung ist bei Kienast nicht zu erkennen.

„Die staatliche Verwaltung der sog. dritten Dynastie von Ur im ausgehenden 3. Jahrtausend v. Chr. hat uns weit über 50.000 Wirtschaftsdokumente hinterlassen. „ (51)

Wissenschaftliche Texte

„Dazu gehören etwa: Mathematische Tabellen und Aufgabensammlungen, astronomische Listen, pharmazeutische Vorschriften, Rezepte, Anweisungen zur Glasherstellung oder auch eine Anleitung zu Trainierung von Wagenpferden." (52)

Dichtung – nur wenige Bauernschriften und Annalen der verschiedenen Herrscher sind überliefert. Neben dieser chronikartigen Literatur gibt es einzelne Traktate religiösen Inhalts. Erst ab dem 12. / 13. Jahrhundert v. Chr. tritt ein Babylonien so etwas wie belletristische Literatur auf.