Fliesstext Triangulation
   
Nachdem das Forscherteam Daten im untersuchten System erhoben und diese anschließend nach den Prinzipien der Kommunikativen Sozialforschung aufbereitet und ausgewertet hat, kann als ein weiterer Schritt im Forschungsprozeß ein erneuter Kontakt zum untersuchten System/zu den Versuchspersonen im Rahmen einer Triangulationssitzung stattfinden.
 
Unter einer Triangulation versteht die Kommunikative Sozialforschung die Konfrontation der Datenproduzenten/des untersuchten Systems mit den von ihnen produzierten Daten bzw. den Daten, die im Verlauf des Forschungsprozesses aus den Ursprungsdaten generiert wurden, durch einen Forscher/ein Forscherteam in einem abgegrenzten Setting.
 
Bei den Daten, die während der Triangulation eingesetzt werden können, handelt es sich um die Ursprungsdaten, die während der Datenerhebung von den Forschern im untersuchten System erhoben wurden (Tonband- oder Videoaufzeichnungen, Fotos etc.) und die Produkte der Forschungstätigkeit, die auf den Ursprungsdaten basieren, wie z.B. Transkriptionen, Paraphrasen und Forschungshypothesen.